+
15 Tore und sechs Vorlagen: Lena Janicki war die »Spielerin des Spiels« beim 32:29 ihrer SG Anspach gegen den TuS Kriftel II.

Handball

Starker Jahresauftakt der SG Anspach

Der Wiedereinstieg ist vollauf gelungen: Die Bezirksoberliga-Handballerinnen der SG Anspach gewinnen gegen den TuS Kriftel II. Eine Spielerin erzielt 15 Tore.

Neu-Anspach (zyk). Heimsieg: Die Bezirksoberliga-Handballerinnen der SG Anspach gewannen am Sonntagabend ihr erstes Spiel des neuen Jahres mit 32:29 (17:16) gegen den TuS Kriftel II. Beste Werferin für die Gastgeberinnen war Lena Janicki mit 15 Toren. Die SGA festigte damit Platz drei in der Staffel 2 der Bezirksoberliga.

»Ich bin stolz auf die Mädels, wie sie das Spiel heute auf die Platte gebracht haben«, sagte SGA-Trainer Jan Willing nach der Partie. Mit den nur 25 Zuschauern bekam er die stärkste Saisonleistung seines Teams zu sehen. Zunächst tat sich die SGA schwer, den eigenen Rhythmus zu finden. Denn Kriftel agierte zunächst zielstrebig im Angriff und hatte in Laura Lünenbürger in der Anfangsphase eine geschickte Ballverteilerin. So stand es denn auch nach 13 Minuten 4:7 aus Sicht der SGA. Der Startschuss für eine Aufholfjagd. Nadine Köll glich zum 8:8 aus (17.). Von nun an war die SGA tonangebend. Nicole Vandersee erhöhte auf 11:9 (20.). Kriftel kam durch Lünenbürger kurz vor der Pause dennoch wieder zum Ausgleich - 14:14 (29.).

In der zweiten Hälfte drückte die SGA dann der Partie mehr und mehr ihren Stempel auf. Auch die Spielerinnen, die von der Ersatzbank kamen, fügten sich nahtlos in die Teamleistung ein. Die SGA überzeugte durch Einsatz und gute Abwehrarbeit. Im Tor steigerte sich Claudia Gebhardt zu insgesamt neun Paraden. Das 21:16 durch Köll (35.) schien ein Fingerzeig zum Ausgang des Spiels zu sein. Kriftel kämpfte sich auf 19:21 noch mal heran durch Milena Biermann (38.). Konditionelles Nachlassen war diesmal bei der SGA nicht zu beobachten. »Wir konnten durchwechseln, das hat geholfen«, sah es Willing, der neun Minuten vor Schluss mit einer Auszeit das Spiel seiner Mannschaf noch mal ordnete.

Denn die SGA machte es durch einige vergebene Chancen in der Schlussphase spannend. Gudrun Loske glich für die Gäste aus - 28:28 (50.). Doch nach der Auszeit war die Konzentration wieder zurück bei den Gastgeberinnen. Janickis 32:28 (55.) war dann gleichbedeutend mit dem Sieg für die SGA.

SG Anspach: Gebhardt, Avemann; Kujovic (1), Bank (1), Janicki (15/5), Kalman (2), Hübschen, C. Kretzschmar (2), Zeuner, Schott, Vandersee (3), S. Kretzschmar (2/1) Köll (6), Rühl.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema