1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Talente im Blick

Erstellt: Aktualisiert:

kaspor_0803_REGIO_090322_4c
Co-Trainer Martin Lewalter erklärt eine Übung und Auswahl-Trainer Tim Platt (im Hintergrund) hört interessiert zu. © Gerhard Strohmann

Hochtaunuskreis (jf). Nicht nur in den vier Fußball-Kreisligen, sondern auch bei den Jugendfußballern ist im Hochtaunuskreis am Wochenende in den Altersklassen A- bis E-Jugend erstmals im Kalenderjahr 2022 um Punkte gekickt worden (die F- und G-Jugendlichen folgen Ende März und nach Ostern).

Parallel dazu hat auch der Trainingsbetrieb der Regional-Auswahlmannschaften im Nachwuchsbereich Fahrt aufgenommen. Die Auftaktveranstaltung des Jahrgangs 2008 ist am Sonntag mit 16 Jugendlichen auf dem Kunstrasenplatz des TV Burgholzhausen über die Bühne gegangen. Darunter befanden sich mit Fabian Classen, Joshua Ben Claßen und Marek Dinh auch drei C-Jugendspieler vom 1. FC-TSG Königstein.

Mit Trainer Tim Platt, seinem neuen Co-Trainer Martin Lewalter und Torwart-Trainer Kai Merkel bilden drei Ex-Fußballer das Übungsleiter-Trio, das in aktiven Zeiten allesamt einmal das Trikot der Usinger TSG getragen hat. Merkel kümmert sich bekanntlich bis auf den heutigen Tag um die Torhüter des Gruppenligisten. Er ist kurzfristig für den Frankfurter Philipp Horlebein eingesprungen, der sich aus persönlichen Gründen eine Auszeit genommen hat.

Dem Auftakt-Training folgen an den beiden kommenden Sonntagen - jeweils von 9.30 bis 11 Uhr - ebenfalls im Holzhausener Sportpark zwei weitere Trainingseinheiten der Auswahl. Die Erkenntnisse aus diesen drei Übungstagen führen zur Bildung einer Mannschaft aus der Region Frankfurt, die am 29. März in Grünberg am Frühjahrsturnier der Auswahl-Teams teilnimmt. Das Hessen-Turnier für den Jahrgang U15 findet bereits in der kommenden Woche (am 16. März) ebenfalls in Grünberg statt.

Gegner der Platt-Schützlinge sind auf dem Gelände der HFV-Sportschule am 29. März die Regionen Gießen/Marburg, Darmstadt, Wiesbaden, Fulda und Kassel. Vor Beginn der Corona-Pandemie hatte auch noch die Jugend der Proficlubs aus den Nachwuchs-Leistungszentren an diesem sportlichen Wettbewerb teilgenommen. Aus Termingründen ist diesmal darauf verzichtet worden.

Die Kandidaten für die Frankfurter Regional-Auswahlmannschaften der Altersklassen U13, U14 und U15 rekrutieren sich aus den herausragenden Talente, die in den fünf Stützpunkten gefördert werden. Dies sind aktuell Königstein (für den Hochtaunuskreis), Bad Nauheim (Friedberg), Rodgau-Dudenhofen (Offenbach), Neu-Isenburg (Frankfurt) und Hanau (Hanau).

Diese Regio-Teams bilden für die Jugendlichen eine ganz wichtige Stufe in der Entwicklung. Angefangen wird in aller Regel beim Stammverein im eigenen Ort, wo flächendeckend im gesamten Hochtaunuskreis bereits bei den G-Jugendlichen (Altersklasse U7) ein Angebot besteht. Über das Stützpunkttraining geraten die Talente in den Fokus der Regionalauswahl und von dort geht es dann weiter (spätestens mit 16 Jahren) in eines der Nachwuchs-Leistungszentren der Profi-Clubs.

Jüngstes Beispiel für eine solche sportliche Karriere ist Titus Croonen aus Seulberg. Der Sohn von Marcus Croonen, der mit dem Oberligisten SpVgg 05 Bad Homburg 1992 im Endspiel um die deutsche Amateurmeisterschaft stand, hat im Sommer 2021 mit 15 Jahren einen Fördervertrag beim FC Schalke 04 unterschrieben, der bis zum 30. Juni 2024 läuft.

Der sportliche Weg vom Taunus aus nach Gelsenkirchen lief für Croonen junior über die Stationen SV Seulberg, SGK Bad Homburg, Karbener SV, SG Rot-Weiss Frankfurt und SV Darmstadt 98.

»Im Jahrgang 2007 haben einige das Potenzial, einen ähnlichen Weg zu gehen«, hat Tim Platt die Entwicklung seiner Schützlinge stets im Blick und ein geschultes Auge für die Qualitäten der heranwachsenden Jungs.

Bereits seit dreieinhalb Jahren ist er bei Hessischen Fußballverband (neben anderen Tätigkeiten) auch für die Frankfurter Regionalauswahl zuständig.

Als Co-Trainer stand ihm dabei bis 2021 Frank Reiß zur Seite, der nach seinem Eintritt ins berufliche Rentenalter auch diese ehrenamtliche Tätigkeit aufgegeben hat. Nachfolger ist Martin Lewalter, der durch den eigenen Sohn Mats bei der JSG Mönstadt/Grävenwiesbach erste eigene Erfahrungen als Jugendtrainer sammeln konnte.

Für Tim Platt geht Mitte April übrigens ein Kindheitstraum in Erfüllung. Der bekennende HSV-Fan, der von Kindesbeinen an die Raute im Herzen trägt, ist in der Karwoche als Trainer in der Fußball-Schule des Hamburger SV tätig. Den Kontakt vermittelt hat Michael Dörr, der ebenfalls für den hessischen Landesverband als Lehrreferent arbeitet.

Den Vertrag mit Platt haben die Vorstandsmitglieder Jonas Boldt und Dr. Thomas Wüstefeld vom HSV unterzeichnet und wenn die Zusammenarbeit im April gut klappt, sind an der Elbe bereits zwei weitere Wochen Fußball-Schule in den Sommerferien beiderseits fest eingeplant.

Auch interessant