Taunus-Duo mischt vorne mit

Hochtaunuskreis (kie). Der Cross-Duathlon des TV Lorsbach hat den Ruf, wegen der recht profilierten Strecke zu den anspruchsvolleren Veranstaltungen im Ausdauerbereich zu gehören. Das hinderte aber die knapp 100 Teilnehmer nicht daran, sich der konditionellen Formüberprüfung über fünf Kilometer Laufen, 20 Kilometer mit dem Mountainbike und nochmals 5 Kilometern in Laufschuhen zu unterziehen.

Bei der bereits 21. Auflage der beliebten Tradition-Veranstaltung konnte sich Bastian Schäfer (TCEC Mainz/M30) nach insgesamt 1:29:23 Stunden (18:35-50:36-20:13) in die Siegerliste eintragen. Der 30-Jährige Mainzer blieb damit unter der 90-Minuten-Marke und hängte problemlos Björn Dollmann (DZ Bank Runners/M40) ab, der mit 1:31:58 Stunden gestoppt wurde.

Max Weber (SC Oberursel/4. M30) packte problemlos den Sprung unter die Top-Ten. Er beendete seinen Ausflug in den benachbarten Maintaunus-Kreis nach 1:34:50 Stunden als Gesamtsechster und brachte als Splitterten 19:32 Minuten (1. Lauf), 54:22 Minuten (Rad) sowie 20:57 Minuten (2. Lauf) in die Wertung ein. Zum Bronzerang bei den M30ern fehlten dem Mann aus der Brunnenstadt am Ende lediglich elf Sekunden.

Silbermedaille

Andrea Himsel (Team Taunus-Express) erkämpfte sich in der Endabrechnung der Frauen einen guten sechsten Platz. Nach 2:15:02 Stunden (29:42-1:16:38-28:43) hatte sie zudem die Silbermedaille bei den Seniorinnen der W50 in der Tasche. An der Spitze wiederholte Vanessa Schönenberger (keine Orts- oder Vereinsangabe) mit 1:51:44 Stunden ihren Sieg aus dem Jahr 2019. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Veranstaltung 2020 nicht ausgetragen.

Große Sicherheit

Diesmal war eine Durchführung unter Beachtung hoher Sicherheit-Standards mit einer Deckelung der Teilnehmerzahlen möglich. »Wir sind glücklich, dass sich Lorsbach im Wettkampfkalender vieler Athleten über die Jahre einen festen Platz als herbstliches Highlight erarbeitet hat. Die Herausforderung, unter den besonderen Umständen in dieser Saison eine ebenso sichere wie inspirierende Sportveranstaltung auszurichten, war hoch. Die durchweg dankbare und begeisterte Resonanz der Finisher zeigt uns aber, dass sich der Einsatz gelohnt hat. Das motiviert uns«, so Stefan Theilig, Mitglied des Orga-Teams, in seinem Fazit.

Das könnte Sie auch interessieren