1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Unaufgeregt im hohen Norden

Erstellt:

Von: Ralf Waldschmidt

Region (pie). Sportliche Weihnachten heißt es jedes Jahr aufs Neue in der Handall-Bundesliga. Für die HSG Wetzlar ging es gestern Mittag auf die lange Reise in den Norden, wo sie heute Abend um 19:05 Uhr (live bei Sky) von der SG Flensburg/Handewitt erwartet wird. Das Spiel ist Abschluss und Auftakt zugleich. Es beendet das Handballjahr 2022 und läutet den Rückrundenstart für beide Mannschaften ein.

Die Voraussetzungen könnten kaum unterschiedlicher sein, die Favoritenrolle ist geklärt. Elf Plätze liegen in der Tabelle zwischen dem Gastgeber und der HSG, die momentan auf Rang 16 nur drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz hat. Die Flensburger wiederum wollen ihre Halbzeit-Bilanz von 24:10 Punkten weiter auszubauen, um im Kampf um im Rennen um die internationalen Plätze zu bleiben. Im Hinspiel setzten sich die Flensburger früh ab, führten zur Pause bereits mit 16:11 und nahmen die Punkte mit einem 27:22-Erfolg mit nach Hause. Der letzte Punktgewinn gegen die Norddeutschen gelang den Grün-Weißen im Februar diesen Jahres in eigener Halle. Mit dem 29:29 erreichte die HSG das siebte Unentschieden in mittlerweile 54 Duellen, in denen die Wetzlarer erst drei Mal (!) als Sieger vom Platz gingen. »Das ist ein Spiel, wo du nicht viel falsch machen kannst«, schmunzelt HSG-Trainer Hrvoje Horvat. »Es ist leichter, solche Matches zu spielen, deshalb sehe ich das eher als Vorteil für uns. Wir können da ohne Druck und ohne Belastung spielen.« Abgesehen davon, dass die Wetzlarer noch nie im gut 600 Kilometer entfernten Flensburg gewinnen konnten, ist die SG zu Hause eine Macht. In dieser Runde haben die Nordlichter bereits sieben Heimsiege auf dem Konto. Lediglich den Füchsen Berlin gelang es mit einem 31:31-Unentschieden einen Punkt aus der Flens-Arena zu entführen. Die SG rechnet mit ausverkauftem Haus. Das bedeutet, dass 6500 Zuschauer Druck auf den Gegner ausüben. Nach den Siegen gegen den THW Kiel und im Pokal gegen den HSV Hamburg will die SG auch das letzte Heimspiel des Jahres positiv bestreiten. »Hoffentlich können wir so weitermachen wie zuletzt«, sagt Johannes Golla auf der Vereins-Homepage. »Aber wir sind gewarnt, mit Wetzlar hatten wir ja schon häufiger unserer Schwierigkeiten.«

Auch interessant