1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Unglaublicher Zusammenhalt« prägt FC Neu-Anspach

Erstellt:

uaspor_2712_FCNA1_281221_4c
Der FC Neu-Anspach, hier mit Alexander Ujma (am Ball) gegen René Krieg (SF Friedrichsdorf) im Duell der Kapitäne, mischt in der Gruppenliga-Spitze mit. © Gerhard Strohmann

Die pure Statistik sagt aus: Der FC Neu-Anspach belegt in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West zur Winterpause den dritten Platz. Doch hinter den Zahlen versteckt sich so viel mehr.

Neu-Anspach . Platz drei mit 42 Punkten und 52:22-Toren. Von 20 Spielen zwölf gewonnen, sechsmal unentschieden gespielt und nur zwei verloren - das ist zum Jahreswechsel die Bilanz der Fußballer des FC Neu-Anspach in der Gruppenliga Frankfurt West. Zuhause wurden 22 Punkte geholt, auswärts die restlichen 20.

»Was aber nicht in der Statistik steht, das ist: Wie kommt diese zustande?«, sagt Neu-Anspachs Trainer Jörg Loutchan. »Das waren bislang die anstrengendsten fünf Monate, die ich als Trainer je erlebt habe. Mein Team musste über die gesamte Vorrunde hinweg ein unglaubliches Verletzungspech bei absoluten Stammspielern verkraften.«

Daher sei es mehr als lobenswert, was die Mannschaft aus der Kleeblattstadt bislang erreicht habe. Durch die Verletzungen und Spielerabgänge habe ein völlig neues »Rückgrat« im Team gefunden werden müssen. »Es ging schon los vor Beginn der Punktrunde mit der schweren Verletzung von Lars Guenther im Juli im Pokalspiel. Damals dachten wir, wir müssten die Ziele völlig neu stecken. Das war nur der Anfang von dem, was an Verletzungen noch kam. Doch die Ziele blieben sichtbar, weil das Team einen unglaublichen Zusammenhalt entwickelte«, sagt Loutchan.

Schockstarre

Nach der Schockstarre gelang dem FC gleich zu Saisonbeginn der Sieg im Derby bei der Usinger TSG und dann wurde in Beienheim auch noch ein 0:2-Rückstand in einen 4:2-Erfolg umgewandelt. Loutchan: »Das gab natürlich enormes Selbstbewusstsein, was sich dann in den folgenden Spielen widerspiegelte. Für ganz oben in der Tabelle hat es nicht gereicht, aber ich glaube, dass wir in Bestbesetzung am Führungsduo dran wären. Unsere beiden einzigen Niederlagen stammen aus den Spielen bei den beiden Topteams.«

Während andere Mannschaften oft einen Torjäger in den Reihen haben, so sind die bislang erzielten 52 Treffer des FC Neu-Anspach ein Produkt guter Teamleistung. Beste Torschützen des FC sind bis dato Patrick Berschick mit acht und Luca Calla mit sieben Treffern.

»Wir waren mit drei Spielern, die ›Mittelstürmer sind, in die Vorbereitung gestartet. Marvin Akkus fiel für zwei Monate verletzt aus, Ibrahim Abbouz musste sich erstmal einfinden und erlitt dann einen Bänderriss. Patrick Berschick spielte auf der Sechs oder Zehn und dann Stürmer, als die anderen ausfielen und erlitt dann einen Muskelfaserriss. Daher sind die Tore eine echte Teamleistung. Von Vorteil ist natürlich, dass die meisten meiner Spieler auf mehreren Positionen spielen können«, erläutert Jörg Loutchan.

Das alles sei extrem und sehr anstrengend gewesen, für Trainer und Team. »Wir waren lange saisonübergreifend ungeschlagen. Da sind die Gegner immer hoch motiviert. Und obwohl wir kein Spiel mit der gleichen Aufstellung bestritten haben, so haben wir uns oft belohnt für unsere Leistung«, so Loutchan. »Die Einstellung ist einfach absolut top. Viele Spiele haben wir in den letzten fünf Minuten gewonnen. Wenn es einen Akteur herauszuheben gilt, dann muss ich sagen: Das ist das Team!«

Einer immer dabei

Übrigens gibt es nur einen einzigen Spieler, der in allen 24 Begegnungen zur Verfügung stand: Niclas van der Straeten.

Und wie geht es nun weiter für den FCNA? Jörg Loutchan hat klare Vorstellungen: »Angesichts von nur einem Aufsteiger ist es unrealistisch, die beiden Topteams noch einzuholen. Wir möchten für uns aber das Maximum herausholen. Die meisten Verletzten kommen zurück, auch Lars Guenther wird in der kommenden Vorbereitung auf die Restrunde dabei sein. Unser Ziel ist es, Minimum den dritten Platz zu verteidigen und weniger Verletzte zu haben. Wir schauen von Spiel zu Spiel und sind uns bewusst, dass wir ganz viele unbequeme Auswärtsspiele vor uns haben.«

Personell wird sich, so Loutchan, beim FCNA in der Winterpause nichts tun. »Es gibt keine zu- oder Abgänge. Jemanden zu holen, würde jetzt auch absolut keinen Sinn machen.«

uaspor_2712_BERSCHICK_28_4c
Bislang acht Treffer für den FC Neu-Anspach: Patrick Berschick. © Gerhard Strohmann

Auch interessant