UTSG-Blamage aufgearbeitet

  • schließen

HOCHTAUNUS - (dio). Am achten Spieltag der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West steigt das Derby der beiden Mannschaften aus dem Hochtaunuskreis, die bislang die schlechtesten Platzierungen aufweisen: Der Rang 14. TSV Vatanspor Bad Homburg empfängt am Sonntag um 15.30 Uhr die auf Platz 13 stehende Usinger TSG.

Sonntag, 15.30 Uhr
Vatansp. Bad Homburg - Usinger TSG

Beide Teams weisen zwei Siege und fünf Niederlagen und damit je sechs Punkte auf. Mit 21 (UTSG) und 22 (Vatanspor) Gegentoren zählen die Kontrahenten zu jenen fünf Teams, die bislang über 20 Buden kassiert haben.

Vor diesem Spiel hat die Usinger TSG das blamable, vergangene 2:6 gegen den TürkSV Bad Nauheim intern aufgearbeitet. "Unser Blick geht nun voraus", sagt Spielausschuss-Boss Olaf Best, der nach jener Begegnung von einer "Frechheit gegenüber den Usinger Ehrenamtlern" gesprochen hatte. Dabei sieht es im Vorfeld des Hochtaunus-Derbys personell nicht allzu rosig aus bei den Mannen von den Muckenäckern. Coach Cagakan Kiran war in der Woche erkrankt und es sei noch fraglich, ob er am Sonntag dabei sein könne, so Best. Falls nicht, wird Co-Trainer Kevin Kanschat die Mannschaft führen. Best zählt auf: "Max Miot Pasche hat einen Muskelfaserriss im Oberschenkel, Sefa Usta braucht noch Zeit, Nici Dörnte hat eine Zerrung. Nico Gasch ist angeschlagen, Pascal Bretschneider hat Urlaub."

Aber auch Gegner TSV Vatanspor Bad Homburg habe zuletzt nicht allzu berauschende Ergebnisse abgeliefert, so Best. Dass Torjäger Ömer Hotaman nach seiner Roten Karte im Spiel bei den Sportfreunden Friedrichsdorf bei den Platzherren gesperrt fehlen werde, sei auch kein Nachteil für die UTSG. Und so rechnet der Usinger Spielausschuss-Chef mit einer Partie, die auf Augenhöhe geführt und in der der Wille letztlich ausschlaggebend sein werde.

Das könnte Sie auch interessieren