+
Mit Spitzenspieler Marc Rode will die SG Anspach am Samstag beim TuS Nordenstadt gewinnen.

Tischtennis-Hessenliga

Vier Punkte sind das Ziel des Tischtennis-Hessenligisten SG Anspach

Mit Siegen über den TuS Nordenstadt und Schlusslicht SG Nieder-Roden möchte Tischtennis-Hessenligist SG Anspach das Jahr abschließen. Der Kader ist vielversprechend aufgestellt.

Neu-Anspach (jf). In der Tischtennis-Hessenliga Süd-West der Herren steht für die SG Anspach am Wochenende der letzte Doppelspieltag der Vorrunde auf dem Programm. Am Samstag um 17 Uhr gastiert die SGA beim Tabellenachten TuS Nordenstadt und empfängt am Sonntag um 14 Uhr das sieglose Tabellen-Schlusslicht SG Nieder-Roden zum letzten Spiel im Jahr 2021 in der Walter-Ernst-Halle.

»Unser Ziel sind vier Punkte, um auf einem Platz im oberen Tabellendrittel in die Rückrunde starten zu können«, gibt sich SGA-Pressesprecher Holger Reuter selbstbewusst.

Das hat auch seinen Grund, denn im letzten Auswärtsspiel am Samstag in Wiesbaden können die Gäste aus dem Taunus in der Sporthalle der Grundschule in Nordenstadt mit Marc Rode, Lion Bauer, Jan Fimmers, Robert Volkmann, Matthias Heßel und Benjamin Schulte-Mattler und damit in bestmöglicher Aufstellung antreten.

SGA II tritt nicht an

Beim Vorrunden-Finale am Sonntag gegen Schlusslicht SG Nieder-Roden tritt die SG Anspach zwar ohne Rode an, ist jedoch auch in der Besetzung Lion Bauer, Jan Fimmers, Robert Volkmann, Matthias Heßel, Benjamin Schulte-Mattler und Julian Henrici Favorit.

Rückrundenstart ist am 15. Januar 2022 um 17.30 Uhr mit einem Heimspiel gegen den TTC Hausen.

Dadurch, dass einige Spieler aus verschiedenen Gründen diesmal nicht zur Verfügung stehen (unter anderem nimmt Finn Baebenroth an den hessischen Jugendmeisterschaften in Weiterstadt teil), muss die SG Anspach II ihr letztes Vorrundenspiel am Samstag beim Tabellenführer TTC Elz II kampflos abschenken. Dadurch beendet die zweite Herrenmannschaft die Vorrunde mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 9:9 Zählern auf Platz fünf oder sechs.

Durch das kampflose 0:9 haben sich die Anspacher zugleich die Chance entgehen lassen, gegen Thomas Weikert zu spielen. Der ist bekanntlich am vergangenen Samstag neuer Präsident des Deutschen Olympischen Sportbunds geworden und steht immer noch selbst in der Tischtennis-Verbandsligamannschaft des TTC Elz an der Platte. Mit einer Bilanz von 6:1-Siegen hat der frühere Bundesligaspieler entscheidenden Anteil an der Tabellenführung seines Sextetts.

Das könnte Sie auch interessieren