1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Vierte Niederlage des Vorjahres-Meisters

Erstellt:

uaspor_3010FALCONS_31102_4c
Kristina Puljizovic (links) ist bei ihrem Debüt im Trikot der Falcons Bad Homburg mit 15 Punkten gegen den TuS Lichterfelde Berlin erfolgreichste Werferin. © Gerhard Strohmann

Bad Homburg (jf). In der 2. Basketball-Bundesliga Nord der Damen gehen die Falcons Bad Homburg schweren Zeiten entgegen. Im dritten Heimspiel dieser Saison musste sich das Team von Trainer Illmen Bajra am Samstagabend dem seitherigen Tabellen-Schlusslicht TuS Lichterfelde aus Berlin deutlich mit 66:78 (29:43) geschlagen geben und hat dadurch nach dem sechsten Spieltag bereits vier Niederlagen zu Buche stehen.

Bereits in der Anfangsphase der Partie erlitt Falcons-Center Natalia Brüning eine Knöchelverletzung am rechten Fuß und musste von der zurzeit verletzten Spielmacherin Isabel Gregor mit einem strammen Tape versorgt werden. So konnte Brüning - zwar gehandicapt - später wieder eingesetzt werden und kam dadurch noch auf eine Einsatzzeit von 13:37 Minuten.

Ein ordentliches Debüt hat die 32-jährige Serbin Kristina Puljizovic gefeiert, die bei ihrem ersten Einsatz im Trikot der HTG Bad Homburg mit 15 Punkten auf Anhieb Topscorerin geworden ist und dabei mit drei Treffern bei drei Versuchen eine optimale Freiwurf-Quote hatte. Zudem erreichte die auf verschiedenen Positionen einsetzbare Basketball-Globetrotterin als einzige ihres Teams eine zweistellige Reboundzahl: Vier eroberte Bälle in der Offensive und sechs unter dem eigenen Korb.

Schwache Phase

Dass bei der Schluss-Sirene für die Bad Homburgerinnen eine Niederlage mit zwölf Punkten Differenz auf der Anzeigentafel stand, lag an einer äußerst schwachen Phase kurz vor der Pause (wobei ein »Dreier« durch Paula Spaine zum 29:43 führte).

Nach dem Seitenwechsel lief es bei den Gastgeberinnen vor allem in der Defensive deutlich besser und mit einem 19:8 im dritten Abschnitt bestand nach 30 Minuten und einem Zwischenstand von 48:51 noch alle Hoffnung auf den dritten Sieg in dieser Saison.

Vom 52:55 setzten sich dann allerdings die körperlich bevorteilten Berlinerinnen über 53:62 (34.), 57:68 (37.) und 62:76 (39.) bis zum Endstand von 66:78 ab, ohne dass der zweite Erfolg in Serie (nach dem 71:69 gegen den Herner TC II) nochmals in Gefahr geraten wäre.

Für die Falcons stehen nun bei den AVIDES Hurricans Scheeßel (am kommenden Samstag um 18.30 Uhr) sowie bei Schlusslicht Eintracht Braunschweig (am 13. November um 16 Uhr) zwei Auswärtsspiele auf dem Programm. Dabei besteht Hoffnung, dass der US-Amerikanerin Allison Kirby nach ihrer ausgeheilten Knochenprellung in den Kader der HTG zurückkehren wird.

Parallel dazu sollen die Talente aus dem WNBL-Team wie Finja Heubel und Ida Bokemeyer, die am Samstag zu Einsatzzeiten gekommen sind, von Trainer Illmen Bajra behutsam an das Leistungsniveau der 2. Bundesliga herangeführt werden.

Falcons Bad Homburg: Puljizovic (15), Worthmann (13/2), Georgieva (11), Krick (11/1), Holzschuh (5), Rhein (5/1), Brüning (3), Sagerer (3), Heubel, T. Steinhoff, Bokemeyer.

Auch interessant