1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wachsende Zuversicht

Erstellt:

kaspor_1301_FALCONS_1401_4c_1
Kristina Puljizovic (links) will mit den Falcons Bad Homburg am Samstagabend gegen Neuss an ihre starke Leistung im Hinspiel anknüpfen. © Gerhard Strohmann

Hochtaunuskreis (jf). Zum ersten Heimspiel des Jahres 2023 in der 2. Basketball-Bundesliga der Damen erwarten die Falcons Bad Homburg am Samstagabend um 19 Uhr den Tabellenneunten TG Neuss Tigers im Primodeus-Park.

Nachdem die Partie am Sonntag beim TC Herne II sehr deutlich mit 62:81 verloren wurde, hofft HTG-Coach Illmen Bajra vor heimischem Publikum auf eine deutliche Steigerung. Zumindest die personellen Voraussetzungen dürften beiden Falcons besser sein als in Herne, als den Gästen gerade mal acht Spielerinnen zur Verfügung gestanden hatten.

Verbesserte personelle Lage

Mit Franziska Worthmann und Patricia Sagerer kommen bei Bad Homburg jetzt zwei Leistungsträgerinnen wieder hinzu, die am Sonntag aus beruflichen und privaten Gründen gefehlt hatten und schmerzlich vermisst wurden. Positiv ist außerdem, dass die U-18-Bundesligamannschaft des Teams Mittelhessen erst am Sonntag spielt und deshalb auch einige Talente der HTG aus dem WNBL-Kader das Aufgebot auffüllen können. Natalia Brüning und Emma Rhein werden aufseiten der Gastgeberinnen allerdings auch weiterhin fehlen.

Das Hinspiel in Neuss liegt noch nicht allzu lange zurück, denn am 3. Dezember hatten sich die beiden Teams in der Elmar-Frings-Sporthalle gegenübergestanden. »Unsere Defense war damals der Schlüssel zum Sieg gewesen«, erinnert sich Teammanagerin Liz Rhein an den starken Abwehr-Verbund, der dafür sorgte, dass die Tigers zwischen der 5. und 10. Minute nur zu zwei Punkten gekommen sind. Neuzugang Kristina Puljizovic war mit einem »double-double« (13 Punkte und zehn Rebounds) eine der herausragenden Spielerinnen. Auch wegen des Hinspielergebnisses liegen nach dem zwölften Saisonspieltag vier Punkte zwischen den Falcons und der TG Neuss. Mit einem Erfolg am Samstag und einem weiteren eine Woche später beim Schlusslicht TuS Lichterfelde in Berlin würden sich die Bad Homburgerinnen zunächst einmal in der oberen Tabellenhälfte festsetzen.

Auch interessant