1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Weiter ohne Fortune

Erstellt:

Von: Rüdiger Kral

uaspor_3011_P1040789_011_4c
Sarah Zill (395 Ringe, links) und Michael Christ (392, rechts) erzielen in der 2. Bundesliga gegen die Gegner aus Buer-Bülse starke Resultate, verlieren aber erneut. © Rüdiger Kral

Hochtaunuskreis (krl). Weiterhin glücklos agiert die Eschbacher Luftgewehr-Mannschaft in der 2. Bundesliga West. Neben dem Bereich West ist die zweite Liga in Nord, Ost, Süd und Südwest aufgeteilt.

In der eindeutig leistungsstärksten Gruppe der 2. Bundesliga musste sich das Eschbacher Team diesmal mit einer 1:4-Niederlage in Montabaur gegen Buer-Bülse begnügen. Ein wenig Fortune hätte sicher geholfen, um den ersten Sieg in der 2. Bundesliga einzufahren.

Trotz hervorragender 395 Ringe musste sich Sarah Zill auf Position eins gegen Sina Röder, die 396 Ringe erzielte, geschlagen geben. Auf Position zwei in der Setzliste behielt Michael Christ die Nerven und verteidigte bis zum letzten Wertungsschuss seine Führung. Erik Hess hingegen hatte mit 391:392 Ringen wie Zill hauchdünn das Nachsehen.

Für Lars Walker war der Punkt im Duell gegen Sebastian Weber bereits nach zehn Schüssen in weiter Ferne. Ungewöhnliche 92 Ringe in der ersten Serie bedeuteten großen Rückstand. Mit 97, 100 und noch mal 98 Ringen in den drei anschließenden Serien holte Walker auf, konnte aber nicht mehr am Gegner vorbeiziehen. Daniel Netusil hinkt in dieser Saison seinen Leistungen vergangener Jahre hinterher. Auch gegen BuerBülse gelang es Netusil nicht das erhoffte Top-Resultat zu erzielen und seinen Gegner zu bezwingen. Am 11. Dezember in Gerolstein gilt es, sich vor allem auf die Duelle gegen Hubertus Elsen zu konzentrieren. Um gegen Müllenborn am Nachmittag zu gewinnen, müssten die Eschbacher Aktiven außergewöhnlich gute Resultate erzielen.

In der Grundklasse I Luftgewehr festigte Usingen seinen Vier-Punkte-Vorsprung. Mit einem Erfolg in Usingen hätte Ober-Eschbach noch mal für Spannung gesorgt. Patrick Veidt, Solvej Schönfelder und Tom Wicht erzielten erneut über 1100 Ringe und haben bei noch zwei ausstehenden Wettbewerben den Aufstieg so gut wie sicher. Patrick Veidt war mit 379 Ringen Schütze des Tages. Im zweiten Wettbewerb der achten Runde entführte die Eschbacher »Dritte« die Punkte in Cronberg. Beim knappen Erfolg gegen das Team aus dem Vordertaunus war Niklas Guth mit 364 Ringen das Zünglein an der Waage.

Auch nach sechs Wettbewerben ist Eschbach IV in der Grundklasse II weiter ungeschlagen. Beim Erfolg gegen Seulberg überzeugte vor allem Rüdiger Kral mit 379 Ringen. Trotz guter Resultate und weißer Weste können die Korken in Eschbach noch nicht knallen. Mit nur einer Niederlage auf dem Konto und der Chance, im direkten Vergleich das Blatt zu wenden, sitzt Oberhöchstadt der Eschbacher Mannschaft im Nacken.

In der Bezirksliga Luftgewehr Auflage ist Winden das Maß aller Dinge. Das Duell gegen Finsternthal/Hunoldstal wurde auf besonders hohem Niveau ausgetragen. Beide Mannschaften erzielten sehr gute Ergebnisse. Während auf Windener Seite Markus Bill mit 319,3 Ringen nach 30 Wertungsschüssen gewaltig auftrumpfte, gelang Hanne Riegel für Finsternthal/Hunoldstal mit 316,8 Ringen eine erstklassige Leistung. Auch in Usingen legte Markus Bill mit 318,5 Ringen den Grundstein zum Sieg mit knapp neun Ringen Vorsprung. Zu den besten Luftgewehr-Auflageschützen im Bezirk 35 zählt auch Christian Holm vom Schützenverein Anspach. Beim Anspacher Sieg in Eschbach erzielte Holm außergewöhnliche 317,1 Ringe.

Bei noch drei ausstehenden Schießtagen lauern Anspach und Seulberg auf einen Windener Ausrutscher. Der Wettbewerb am 6. Dezember zwischen Anspach und Winden wird mit Spannung erwartet.

Auch interessant