1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Zukunftsträchtige Pilotphase

Erstellt: Aktualisiert:

kaspor_0402_JUFUSS_05022_4c
Auch die Fußball-Mädchen der SG Westerfeld werden sich ab der Saison 2024/25 an neue Spielformen ohne Torhüterinnen gewöhnen müssen. © Gerhard Strohmann

Hochtaunuskreis (jf). Die »Neuen Spielformen im Kinderfußball ab 2024« bildeten das Schwerpunkt-Thema der Video-Konferenz, zu der sich die Fußball-Jugendleiter im Hochtaunuskreis im virtuellen Raum getroffen haben.

Zwar ist von den 40 Teilnehmern auch über die aktuelle Situation bezüglich der Hygiene-Vorgaben des Hessischen Fußballverbands (HFV) sowie die Fortsetzung der Saison 2021/22 gesprochen worden, aber den Schwerpunkt bildet das Thema«, die der Bundesjugendtag des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) einstimmig beschlossen hat und die in zweieinhalb Jahren verbindlich umgesetzt werden sollen.

Nach einer zweijährigen Pilotphase, an der sich alle 21 Landesverbände des DFB mit zahlreichen Fußballkreisen und Vereinen beteiligt hatten, wird ab der Saison 2024/25 deutschlandweit in den drei jüngsten Altersklassen wie folgt gespielt:

G-Jugend (Altersklasse U7): Spielform »Zwei gegen Zwei« oder »Drei gegen Drei« auf vier Minitore (Funino) als Turnierveranstaltung. Es gibt bei dieser Fairplay-Liga keine Meisterschaftsrunde und keine Torhüter mehr.

F-Jugend (U9): »Drei gegen Drei« oder »Vier gegen Vier«, möglicherweise auch »Fünf gegen Fünf« (wird vom Kreisjugendausschuss Hochtaunus favorisiert). Es gibt keine Meisterschaftsrunde und keine Torhüter mehr.

E-Jugend (U11): »Fünf gegen Fünf« bis maximal »Sieben gegen Sieben« (wird vom Kreisjugendausschuss Hochtaunus favorisiert). In dieser Altersklasse erfolgt der stufenweise Übergang zum Einsatz von Kleinfeldtoren und Torwarten.

»Integriert in die Spielformen ist ein Rotationsprinzip mit festen Wechseln der Spieler, um allen Kindern Einsatzzeiten zu ermöglichen«, wird Ronny Zimmermann in einer Pressemitteilung des DFB vom 22. Januar 2022 zitiert. Zimmermann ist im Vorstand als Vize-Präsident für den Bereich Kinder- und Jugendfußball zuständig.

Neben einer deutlich höheren Zahl an Ballkontakten soll die künftige Regelung auch dazu führen, dass Kopfbälle bei den Kindern nahezu ausgeschlossen werden.

Verschiedene wissenschaftliche Studien haben zur Erkenntnis geführt, dass Kopfbälle möglicherweise schwerwiegende Spätfolgen nach sich ziehen können. Als Beispiel wird angeführt, dass ein Großteil der englischen Weltmeistermannschaft von 1966 in überproportionalem Maß an Demenz erkrank ist.

Eine Umfrage durch Kreisjugendwart Dieter Rothenbücher hat am Mittwochabend ergeben, dass die überwiegende Zahl der Hochtaunus-Jugendleiter mit der Spielform-Reform in den Altersklassen U7 (G-Jugend) und U9 (F-Jugend) einverstanden ist.

Unabhängig davon wird der Kreisjugendausschuss in der zweiten März-Hälfte einen Workshop anbieten, um eine einheitliche Vorgehensweise zu diskutieren. Rothenbücher: »Dieses Votum werde ich dann beim Verbandsjugendtag im Mai vorstellen«.

Neben der angeregten Diskussion über die »Neuen Spielformen« sind während der Video-Konferenz auch weitere Tagesordnungspunkte besprochen worden.

Corona-Maßnahmen: Auch im Nachwuchsbereich gilt auf dem Sportplatz 2G sowie innerhalb der Clubhäuser »2G+«. Die sechs- bis 17-jährigen sollten bei jedem Training und jedem Spiel das Testheft aus der Schule zum Nachweis mit sich führen.

Spielerpässe: Werden in Papierform am 1. Juli 2022 im Bereich des HFV abgeschafft. Da der Hochtaunuskreis an einem Pilotprojekt teilnimmt, müssen von der A- bis zur G-Jugend schon jetzt alle Spielerpässe in digitaler Form im Internet abrufbar sein.

Mannschaftsmeldungen: Im Laufe der Saison 2021/22 sind bisher zwei Teams zurückgezogen worden. Sowohl bei der F-Jugend (63 statt 53) als auch bei der G-Jugend (45 statt 35) sind jedoch bei den Meldungen für die im März beginnende Frühjahr jeweils zehn (!) Mannschaften hinzugekommen. Ein deutlicher Beleg dafür, dass die Corona-Pandemie bei den jüngeren Kindern für einen Fußball-Boom gesorgt hat.

Kreispokal: Ausrichter der Endspieltags am 30. April ist die SG Ober-Erlenbach, die sich bereits im vergangenen Jahr für das Finale 2021 beworben hatte.

Im Halbfinale kommt es in den drei Altersklassen zu folgenden Begegnungen:

C-Jugend: Teutonia Köppern - SG Oberhöchstadt (12. März, 15.30) und FSV Steinbach - DJK Helvetia Bad Homburg (12. März, 14.30).

D-Jugend: FSV Friedrichsdorf - Eintracht Oberursel (15. März, 18 Uhr) und DJK Helvetia Bad Homburg - SG Ober-Erlenbach (16. März, 18 Uhr).

E-Jugend: TV Burgholzhausen - 1. FC-TSG Königstein (12. März, 11 Uhr) und SG Ober-Erlenbach - SGK Bad Homburg (12. März, 11.30 Uhr).

Rückrundenbesprechungen: A-Jugend am 29. März (19.30 Uhr), B- und C-Jugend am 19. Februar (10 Uhr), D-Jugend am 19. Februar (11 Uhr), E-Jugend am 19. Februar (12 Uhr) sowie F- und G-Jugend am 15. März (19 Uhr).

Auch interessant