1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Zweimal auf Verliererstraße

Erstellt: Aktualisiert:

Ober-Erlenbach (jf). Der TTC OE Bad Homburg bleibt in der 1. Tischtennis-Bundesliga der Herren (TTBL) weiter am Tabellenende. 43 Stunden nach der 0:3-Schlappe beim TTC Schwalbe Bergneustadt hat es gestern Nachmittag im Heimspiel gegen den TSV Bad Königshofen eine 1:3-Niederlage gegeben.

Nachdem am Freitagabend Adam Janicki ins ersatzgeschwächte Trio nachgerückt war, hat am Sonntag der erst 16-jährige Tayler Fox sein Debüt in der 1. Bundesliga gegeben. Mit dem japanischen Spitzenspieler Yuta Tanaka, Olympiateilnehmer Lubomir Jancarik und Cedric Meissner fehlt dem Taunus-Team bekanntlich zur Zeit die komplette »erste Drei«.

Unter dem Jubel der Fans war der 196 Zentimeter lange Jugend-Nationalspieler Fox im ersten Satz bei eigenem Aufschlag sogar mit 1:0 in Führung gegangen. Dann jedoch setzte sich die weitaus größere Erfahrung seines Kontrahenten Kilian Ort durch, der mit einem 11:3, 11:5 und 11:4 für den 1:1-Ausgleich im Gesamtergebnis sorgte.

Der TTC OE Bad Homburg hatte im vierten Heimspiel des Jahres nämlich das 1:0 vorgelegt, wobei dieser «Krimi« zwischen dem Rumänen Rares Sipos und dem Russen Maxim Grebnev allein schon das Eintrittsgeld wert war.

Der 20-jährige Grebnev, 2018 und 2019 U-18-Europameister im Doppel, hatte sein Bundesliga-Debüt gegen Borussia Düsseldorfs Timo Boll am 8. November 2020 im Trikot des TTC OE Bad Homburg gegeben. Damals an der Seite von Sipos, dem er gestern Aug in Aug an der Platte gegenüber stand.

Aus den zahlreichen gemeinsamen Trainingseinheiten hatte der blonde Russe in der Anfangsphase des freundschaftlichen Duells offenbar die besseren Schlüsse gezogen, denn nach etwas mehr als 20 Minuten führte er gegen den 21-jährigen Rumänen glatt mit 11:4, 11:5, 9:11 und 6:4. Mit einer Auszeit unterbrach TTC-OE-Coach Daniel Ringleb den Angriffswirbel von Grebnev und nach einer kurzen taktischen Beratung drehte Sipos die Partie mit einem 11:8 zum 2:2-Satzausgleich sowie einem 11:9 zur 3:2-Führung um.

Dieser 1:0-Vorsprung war unter dem Strich allerdings auch gestern nicht mehr als das berühmte Strohfeuer, denn sowohl Benno Oehme (7:11, 3:11 und 3:11 gegen Filip Zejjko) als auch Tayler Fox verloren jeweils glatt in drei Sätzen und in seinem zweiten Einzel war Rares Sipos beim 9:11, 3:11 und 9:11 gegen Zeljko nicht mehr zu einer solchen Glanztat fähig wie beim 3:2 gegen Ex-Kumpel Grebnev. Damit endete die Partie vor dem Schluss-Doppel, in dem Adam Janicki an der Seite von Benno Oehme (gegen Kilian Ort und Maxim Grebnev) zu seinem zweiten Einsatz in der TTBL gekommen wäre.

Für den TTC OE Bad Homburg fühlte sich die gestrige Partie übrigens nicht unbedingt wie ein Heimspiel an, denn die Gäste waren mit einer großen Anhänger unter den 110 Zuschauern im Wingert-Dome vertreten.

Unterstützung erhielt das TSV-Trio auch noch von Spitzenspieler Bastian Steger. Der 30-jährige ehemalige Deutsche Meister der Jahre 2011 und 2012 und viermalige Europameister (2007, 2008, 2009 und 2011) leidet noch immer an den Folgen einer Corona-Infektion und hat deshalb in der Rückrunde noch kein Spiel bestritten. In Ober-Erlenbacher saß er zumindest schon wieder als Berater in der Box.

Ähnliche Symptome wie Steger hat auch Cedric Meissner vom TTC OE, der wegen Einschränkungen in der Leistungsfähigkeit seiner Lunge derzeit ein ärztliches Sportverbot hat. Dieses endet am kommenden Freitag, wenn die Bad Homburger um 19 Uhr das nächste Heimspiel gegen Liebherr Ochsenhausen bestreiten.

TTC OE Bad Homburg - TSV Bad Königshofen 1:3 (3:11 Sätze): Sipos - Grebnev 3:2 (4:11, 5:11, 11:9, 11:8, 11:0), Oehme - Zeljko 0:3 (7:11, 3:11, 3:11), Fox - Ort 0:3 (3:1, 5:11, 4:11), Sipos - Zeljko 0:3 (9:11, 3:11, 9:11).

Am Freitagabend war der ersatzgeschwächte TTC OE Bad Homburg beim TTC Schwalbe Bergneustadt chancenlos und hatte erwartungsgemä0 glatt mit 0:3 verloren. Für einen Spieler des TTC OE wird diese Partie im Bergischen Land am 4. Februar 2022 trotz der Niederlage jedoch unvergessen bleiben. Gleich im Auftakt-Einzel durfte nämlich auf Seite der Gäste Adam Janicki an die Platte. Bei seiner Premiere in der Tischtennis-Bundesliga musste der 20-jährige Student, der mit einer Bilanz von 13:7 in der zweiten Bad Homburger Mannschaft in der Oberliga Hessen zu Buche steht, gegen den amtierenden Deutschen Meister Benedikt Duda ran. Der 27-jährige Duda, der im vergangenen Jahr den nationalen Titel im Einzel und Doppel gewonnen hatte und mit der deutschen Nationalmannschaft im Vorjahr Europameister geworden war, entpuppte sich als eine Nummer zu groß für den vor Saisonbeginn vom TV Leiselheim gekommenen Janicki. Mit 11:5, 11:5 und 11:4 sorgte Duda in Minuten für das 1:0 der Hausherren. Kleiner Triumph für den Ober-Erlenbacher Oberligaspieler: im dritten Satz war er mit 1:0 in Führung gegangen. Sogar in den ersten drei Sätzen gelang Benno Oehme gegen den Ecuadorianer Alberto Mino das 1:0, aber mehr als ein Satzgewinn zum 1:2 sprang für den Rechtshänder aus dem Taunus beim 6:11, 4:11 11:9 und 8:11 nicht heraus. Im zweiten Spiel unterlag TTC-OE-Spitzenspieler Rares Sipos gegen Spanier Alvaro Robles in drei Sätzen mit 7:11, 9:11 und 8:11.

TTC Bergneustadt - TTC OE Bad Homburg 3:0 (9:1 Sätze): Duda - Janicki 3:0 (11:5, 11:5, 11:4), Robles - Sipos 3:0 (11:7, 11:9, 11:8), Mino - Oehme 3:1 (11:6, 11:4, 9:11, 11:8).

Auch interessant