1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

Als »Wundertüte« zur EM

Erstellt: Aktualisiert:

_220109OVDEUFRA1746_1101_4c
Spielmacher Philipp Weber muss beim Sieg gegen Frankreich an der Schulter behandelt werden, am Montag folgt die Entwarnung. © VOGLER

Die gelungene Generalprobe gegen Olympiasieger Frankreich hat die Hoffnungen der deutschen Handballer auf eine EM-Überraschung geweckt. Die Lust auf das bevorstehende Turnier ist riesig.

Philipp Weber grinste. »Wir sind ein bisschen die Wundertüte des Turniers«, sagte der Spielmacher der deutschen Handballer - und die ungezügelte Vorfreude blitzte in seinen Augen kurz auf. Die erfolgreiche Generalprobe gegen Olympiasieger Frankreich beflügelt die deutschen EM-Hoffnungen, beim bevorstehenden Saisonhöhepunkt scheint für das unerfahrene DHB-Team plötzlich vieles möglich.

Zwar wisse nach der intensiven Vorbereitung und dem nur bedingt aussagekräftigen 35:34-Sieg im Härtetest in Wetzlar gegen den Rekordweltmeister keiner so recht, »wo wir stehen«, sagte Weber. Doch durch die neun Debütanten sei »ein extremer Schwung entstanden« und »ein neues Feuer entfacht« worden.

Diesen Schwung verkörpert auch Luca Witzke. Mit seinem Siegtor in letzter Sekunde hatte der Youngster, einer der vielen Grünschnäbel im Team von Bundestrainer Alfred Gislason, für den perfekten Schlusspunkt der deutschen EM-Vorbereitung gesorgt. »Das war schon ein cooles Gefühl«, sagte Witzke am Montag. Solch ein Erfolg, das betonte der 22-Jährige, »schweißt zusammen. Das ist das beste Teambuilding«.

Auch Team-Oldie Patrick Wiencek freute sich diebisch über den Coup gegen Frankreich, der Kieler Kreisläufer warnte aber davor, das Ergebnis zu überhöhen. »Das war leider nur ein Freundschaftsspiel, wir haben noch keinen Punkt gewonnen«, sagte Wiencek: »Es ist gut für die Moral, mehr aber auch nicht.«

Die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) startet am Freitag (18 Uhr/ARD) gegen Belarus in seine EM-Mission und trifft in der Vorrunde zudem auf Österreich (16. Januar) und Polen (18. Januar).

»Alles ist möglich«, hatte der Wetzlarer Keeper Till Klimpke schon nach dem Sieg gegen die Schweiz gesagt. Doch Flügelflitzer Timo Kastening ordnete den euphorischen Vorstoß umgehend ein: »Genau, alles. Wir können auch in der Vorrunde rausfliegen, wenn wir denken, wir können schon weiter denken.« Auch DHB-Sportvorstand Axel Kromer betonte nach dem Frankreich-Spiel, dass es »wichtig« sei, »dass wir nicht gleich wieder spinnen, was irgendwie möglich ist«. Zumal Gislason bei der Generalprobe zwar »viel Positives gesehen« hatte, aber dennoch den Fokus auf die Baustellen richtete. »Wir sind eben noch nicht eingespielt im Angriff, wenn man von der Achse Kühn-Weber-Häfner absieht«, sagte der Isländer: »Alles andere sind neue Konstellationen, da müssen wir uns einspielen.« Auf die erfahrenen Kräfte war gegen Frankreich nach einer schwächeren ersten Halbzeit aber Verlass. Andreas Wolff als starker Rückhalt nach der Pause und Kai Häfner als bester Werfer überzeugten ebenso wie Julius Kühn, der in der entscheidenden Phase in die Bresche sprang.

Gut für die deutschen Handballer, dass sie weiter auf Weber bauen können. Der Spielmacher vom SC Magdeburg befindet sich nach seiner Schulterblessur auf dem Weg der Besserung und soll heute das Mannschaftstraining absolvieren. Dagegen spielt Jannik Kohlbacher derzeit keine Rolle in den Planungen. Der an der Leiste verletzte Kreisläufer wird die Reise nach Bratislava nicht mit antreten. »Wir gehen davon aus, dass wir in der Vorrunde nicht auf ihn zurückgreifen können«, sagte Co-Trainer Erik Wudtke.

Auch interessant