1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

Bühne frei für »Barty Party«

Erstellt: Aktualisiert:

_1SPOHSPORT201-B_144537_4c
Ashleigh Barty steht im Finale der Australian Open. © AFP

(dpa). Mit einem Lächeln will Ashleigh Barty ihre historische Chance auf den Tennis-Triumph bei ihrem Heim-Grand-Slam ergreifen. Abgeklärt und erstaunlich unaufgeregt geht die Nummer eins der Tennis-Welt bei den Australian Open mit ihrer Rolle als erste australischer Finalistin seit 42 Jahren um. Mit eben dieser Ruhe will Barty ihre zwei fantastischen Melbourne-Wochen krönen und am Samstag (9.

30 Uhr/Eurosport) zur ersten aus tralischen Siegerin seit Chris O’Neil vor 44 Jahren aufsteigen. »Es ist unwirklich. Ehrlich, es ist einfach unglaublich«, sagte Barty nach ihrem einseitigen 6:1, 6:3 im Halbfinale am Donnerstag gegen die frühere US-Open-Finalistin Madison Keys. »Ich werde rauskommen am Samstag, es mit einem großen Grinsen im Gesicht genießen und sehen, was passiert«, sagte sie und schob schnell hinterher: »Let’s do it.«

So unantastbar, konzentriert und zugleich locker wie Barty bisher auftritt, spricht vieles dafür, dass sie den großen Erwartungen der sportverrückten Australier auch im letzten Damen-Match dieses Grand-Slam-Turniers standhält. Als Favoritin wird die 25-Jährige der Überraschungsfinalistin Danielle Collins gegenüberstehen - auch wenn die Amerikanerin bei ihrem Comeback nach gesundheitlichen Problemen unerschrocken durchs Turnier marschiert. Mit dem klaren 6:4, 6:1 gegen die French-Open-Gewinnerin von 2020, die Polin Iga Swiatek, erreichte Collins erstmals ein so großes Finale. »Gegen die Nummer eins der Welt in ihrem Land zu spielen - ich denke, das wird wirklich spektakulär«, sagte sie.

Der Unterstützung des Publikums in der Rod-Laver-Arena kann sich Barty gewiss sein, wenn die »Barty Party« in Melbourne, wie es auf einem Plakat stand, ihren Höhepunkt erreichen soll. Ihre Popularität beruht auch darauf, dass sie bodenständig und nahbar geblieben ist.

Auch interessant