1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

Echte Standortbestimmung

Erstellt: Aktualisiert:

(sid). Zwei Teams, ein Ziel: Zurück an die Weltspitze wollen 2022 beide Fußball-Nationalmannschaften. Da zuerst die DFB-Frauen in ihr wegweisendes EM-Jahr starten, ließen sich Bundestrainer Hansi Flick und DFB-Direktor Oliver Bierhoff eine Stippvisite in Frankfurt nicht nehmen. Das Team von Martina Voss-Tecklenburg stieg danach in den Flieger zum ersten von zwei England-Trips des Jahres.

In viereinhalb Monaten beginnt dort die EURO, zur Standortbestimmung geht es nun bei einem Vorbereitungsturnier gegen drei Weltklasseteams. Zum Auftakt am heutigen Donnerstag (15.30 Uhr/sportschau.de) in Middlesbrough wartet Spanien, einer der EM-Topfavoriten.

Arg gebeutelt von Corona- und Verletzungsproblemen, nutzte die Bundestrainerin daher das erste persönliche Treffen mit Flick zum Fachsimpeln. »Hansi ist aufgefallen, wie viele jungen Menschen in unserer Mannschaft sind«, sagte Voss-Tecklenburg. Der Altersschnitt sank nicht ganz freiwillig: 14 EM-Kandidatinnen fehlen aktuell. Besonders schmerzt die Abwesenheit von Leitfiguren wie Alexandra Popp (Knie-OP), Svenja Huth (Corona), Dzsenifer Marozsan (Muskelverletzung), Almuth Schult (Quarantäne), Marina Hegering (Kniebeschwerden) und Melanie Leupolz (Long Covid). Für Neulinge wie Selina Cerci (Turbine Potsdam) bietet das Gelegenheit, sich im EM-Casting zu empfehlen.

Und das gleich auf höchstem Niveau. Die Auswahl aus Spanien um Weltfußballerin Alexia Putellas, das aktuell laut Bundestrainerin »kompletteste Team der Welt«, ist bei der EM in einer Hammergruppe zweiter Gegner des deutschen Teams, das zudem auf Vize- europameister Dänemark und Finnland trifft.

Wo aber steht der Rekordeuropameister nach dem Ausscheiden im Viertelfinale der EM 2017 und WM 2019 sowie der verpassten Olympia-Teilnahme in Tokio? Das soll der erstmals ausgetragene »Arnold Clark Cup« ans Licht bringen. Die weiteren Gegner sind Olympiasieger Kanada (Sonntag) und England (23. Februar).

»Ich möchte, dass wir mit einer guten Überzeugung und Lösungsorientiertheit agieren«, erklärte »MVT«. Ergebnisse seien weniger wichtig als »die Leistung, wie wir mit schwierigen Gegnern umgehen, wie wir sie auch fordern.« Sie weiß schließlich um die hohen Ansprüche, die wieder erfüllt werden sollen.

Auch interessant