1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

Fehlstart beim ATP-Cup

Erstellt: Aktualisiert:

_1SPOHSPORT8-B_171556_4c
Alexander Zverev und das Tennisteam Deutschland haben das 1:2 gegen Großbritannien nicht verhindern können. © DPA

(dpa). Unbeherrscht schmiss Olympiasieger Alexander Zverev seinen Schläger - der Spitzenspieler hat einen Fehlstart der deutschen Tennis-Herren beim ATP Cup nicht verhindern können. Zwar glückte dem Weltranglisten-Dritten am Sonntag in Sydney im Einzel der Auftakt ins neue Jahr, seinen überraschenden Doppel-Einsatz aber verlor Zverev. Gemeinsam mit Kevin Krawietz unterlag der 24-Jährige im entscheidenden Match den Briten Jamie Murray und Daniel Evans 3:

6, 4:6. Mit einem 1:2 gegen Großbritannien endete damit das erste Gruppenspiel der Deutschen bei diesem Teamevent.

Zverevs 7:6 (7:2), 6:1-Erfolg gegen den Weltranglistenzwölften Cameron Norrie war zu wenig. Denn neben dem Doppel zog auch Jan-Lennard Struff mit einem deutlichen 1:6, 2:6 gegen Evans den Kürzeren. Für die deutschen Tennis-Herren geht es in der Gruppe C nun am Dienstag (00.00 Uhr) gegen die USA und am Donnerstag gegen Kanada (07.30 Uhr/jeweils Sky und ServusTV) darum, die Auftaktniederlage wett zu machen.

Um sich für das Halbfinale zu qualifizieren, muss die Auswahl von Teamchef Michael Kohlmann aber auch auf einen Ausrutscher der Briten hoffen. Nur die vier Sieger aus den vier Vierergruppen kommen weiter. Mit dem ATP-Cup bereiten sich die Tennisprofis auf die Australian Open vor, die am 17. Januar in Melbourne losgehen. Zverev hat sich zum Ziel gesetzt, dort seinen ersten Titel bei einem der vier wichtigsten Tennis-Turniere zu gewinnen.

Sechs Wochen nach seinem letzten Sieg im Jahr 2021, mit dem er die ATP Finals für sich entschieden hatte, hatte Zverev mit Norrie anfangs einige Mühe. Anders als beim Saisonabschluss in Turin erreichte der Hamburger auch im Einzel noch nicht seine Bestform. »Es ist das erste Match der Saison, das wird nie das beste Match. Ich habe getan, was ich tun musste«, sagte er.

Überraschend ersetzte Zverev anschließend kurzfristig den Doppelspezialisten Tim Pütz. Krawietz spielte nicht so stark, auch Zverev ärgerte sich über unnötige Fehler. Somit ging das Doppel verloren.

Auch interessant