Flick hofft auf Hochkaräter

(sid). Die Suche nach dem perfekten WM-Quartier endete für Hansi Flick vorzeitig - die Gegner für den WM-Feinschliff werden dem Fußball-Bundestrainer schon wieder in der Heimat serviert. Nach seiner um einen Tag verkürzten Katar-Reise blickt Flick mit Spannung auf die Nations-League-Auslosung am Donnerstagabend (18 Uhr) im schweizerischen Nyon.

Angst vor großen Namen hat er dabei nicht - ganz im Gegenteil. Für die wichtigste Standortbestimmung vor der Wüsten-WM (21. November bis 18. Dezember 2022) wünscht sich der 56-Jährige nach seinem Sieben-Siege-Startrekord gegen zweitklassige Gegner endlich Hochkaräter. »Wir nutzen diese Spiele, um uns einzuspielen«, sagte Flick. Man brauche sich auch vor namhafteren Gegnern »nicht zu verstecken«. Seine Mannschaft könne sich gegen stärkere Teams »noch steigern«.

Die Einteilung der Lostöpfe nahm der Nachfolger von Jo-achim Löw daher wohlwollend zur Kenntnis. Ein Hin- und Rückspiel gegen Weltmeister Frankreich, Europameister Italien, den Weltranglistenersten Belgien oder Spanien sind in der Vierergruppe garantiert. Auch Duelle gegen Vizeeuropameister England sind möglich. Zudem geht es gegen einen der Aufsteiger Österreich, Wales, Tschechien und Ungarn.

Flick will das vom Kurs gekommene DFB-Flaggschiff wieder an die Weltspitze führen. »Wir wollen zurück zu den Besten«, forderte er zuletzt, »denn dort gehören wir hin.« Doch der Weg ist lang und mühsam. Wie weit der viermalige Weltmeister dabei tatsächlich schon ist, soll schon der Jahresstart zeigen. Abhängig vom Verlauf der Auslosung heute am Sitz der Europäischen Fußball-Union (UEFA) wird es im März ein Länderspiel gegen England, die Niederlande oder Spanien geben. »Für das zweite Testspiel hätte ich gerne eine Mannschaft von einem anderen Kontinent«, sagte Flick.

Die Zeit bis zur umstrittenen Winter-WM drängt. Die Nations-League-Spiele finden im Juni (vier) und September (zwei) statt. Die Endrunde wird erst im Juni 2023 ausgetragen. Das werde nicht einfach, betonte Flick, »weil uns unmittelbar vor der WM auch nur wenig Zeit bleibt«. Diese Voraussetzungen hätten aber »alle Nationen«.

In der Nations League sollen nach zwei Enttäuschungen Siege her. Bei der Premiere blieb die DFB-Auswahl nur in der Liga A, weil diese aufgestockt wurde. Bei der zweiten Auflage lief es zunächst etwas besser, doch im letzten Spiel setzte es beim 0:6 in Spanien eine historische Schmach.

Die Lostöpfe / Topf 1: Frankreich, Spanien, Italien, Belgien. - Topf 2 Portugal, Niederlande, Dänemark, Deutschland. - Topf 3 England, Polen, Schweiz, Kroatien. - Topf 4: Wales, Österreich, Tschechien, Ungarn.

Das könnte Sie auch interessieren