1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

Geiger: Gelbes Trikot, goldene Träume

Erstellt: Aktualisiert:

_1SPOHSPORT16-B_160026_4c
Karl Geiger springt beim Weltcup auf der Mühlenkopfschanze in Willingen auf den zweiten Platz. © DPA

(dpa). Skispringer Karl Geiger fliegt im Gelben Trikot nach Peking. Vom 4. Februar an steigen in China die Olympischen Winterspiele - Skirennfahrerein Kira Weidle fliegt nach dem Wochenende mit einem guten Gefühl dorthin. Und auch die Kombinierer sowie Snoboardcrosser Martin Nörl sind gut drauf. Der Überblick vom Wintersport-Wochenende aus deutscher Sicht.

Skispringen: Karl Geiger hat sich mit einem zweiten Platz beim Weltcup in Willingen Richtung Peking verabschiedet. Der Oberstdorfer musste sich am Sonntag nur dem Norweger Marius Lindvik geschlagen geben. Weil der zuvor führende Japaner Ryoyu Kobayashi nur Vierter wurde, eroberte Geiger den Spitzenplatz im Gesamtweltcup zurück. Teamkollege Markus Eisenbichler landete nach einem guten ersten Sprung und Pech im zweiten Durchgang auf einem enttäuschenden elften Rang und regte sich lautstark auf. Bei den Frauen durfte sich Katharina Althaus an einem turbuleten Skisprung-Wochenende über zwei zweite Plätze freuen.

Ski alpin: Kira Weidle hat beim Heimrennen in Garmisch-Partenkirchen das Abfahrts-Podium mit Platz vier knapp verpasst. »Das Gefühl ist trotzdem ein Gutes. Wenn ich sauber skifahre, dann bin ich absolut dabei«, sagte Deutschlands beste Abfahrerin mit Blick auf eine mögliche Top-Platzierung bei Olympia. Der Sieg ging an Weltmeisterin Corinne Suter aus der Schweiz. Beim Super-G am Sonntag verfehlte Weidle die erhoffte Top-10-Platzierung deutlich. 1,70 Sekunden betrug der Rückstand am Ende auf das Gewinner-Duo Federica Brignone und Cornelia Hütter, das zeitgleich ins Ziel kam. Weidle belegte Rang 20.

Nordische Kombination: Den Titel beim prestigeträchtigen Triple haben die deutschen Nordischen Kombinierer verpasst. Selbstvertrauen für die Olympischen Winterspiele haben sie dennoch gesammelt. Vor allem Vinzenz Geiger überzeugte an den drei aufeinanderfolgenden Wettkampftagen in Seefeld mit den Plätzen zwei, eins und vier zum Abschluss am Sonntag. »Ich bin mit dem Wochenende sehr zufrieden«, sagte der Oberstdorfer im ZDF. Den Sieg im finalen Skilanglaufrennen über 12,5 Kilometer und damit auch den Triple-Titel sicherte sich der Norweger Joergen Graabak.

Snowboard: Snowboardcrosser Martin Nörl hat sich weiter in Topform präsentiert. Der Sportsoldat vom DJK-SV Adlkofen gewann am Samstag den Weltcup im italienischen Cortina d‹Ampezzo und feierte bereits den dritten Titel in dieser Saison. Zweiter wurde der Österreicher Alessandro Hämmerle gefolgt von Cameron Bolton aus Australien.

Auch interessant