1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

Hertha kein Prüfstein

Erstellt: Aktualisiert:

_1SPOHSPORT16-B_142132_4c
Hier geht es zwischen dem Münchner Serge Gnabry und dem Herthaner Marton Dardai (r.) zur Sache. © AFP

Diese Hertha war für den FC Bayern kein richtiger Prüfstein. Souverän holen sich die Münchner in Berlin drei Punkte ab und können entspannt die Zwei- Wochen-Winterpause in der Fußball-Bundesliga antreten. Für den Hauptstadtclub kommen danach die wirklich wichtigen Prüfungen.

Der FC Bayern München hat die Berliner Abwehrmauer problemlos geknackt und geht als Tabellenführer mit einem Sechs-Punkte-Polster in die zweite Winterpause der Fußball-Bundesliga. Corentin Tolisso (25. Minute), Thomas Müller (45.), Leroy Sané (74.) und Serge Gnabry (79.) erzielten am Sonntag die Tore zum 4:1 (2:0) des überlegenen Tabellenführers gegen die nach ihrer Derby-Pleite erfolglos auf Schadensbegrenzung ausgerichtete Hertha. Dank mehrerer Paraden von Torwart Alexander Schwolow kassierten die Berliner nicht wie im Hinspiel einen bajuwarischen Fünfer-Pack. Jurgen Ekkelenkamp (80.) gelang der späte Berliner Treffer. »Es macht wirklich Spaß, wieder auf dem Platz zu stehen«, sagte Kimmich bei DAZN: »Wir haben es 90 Minuten kontrolliert.«

Mit den Rückkehrern Lucas Hernandez und Kingsley Coman sowie Sané, der erstmals nach seiner Corona-Infektion in der Startelf war, dominierten die Münchner die gesamte Partie vor 3000 Zuschauern im Olympiastadion. Die Hertha konnte in ihrer derzeit bedenklichen Verfassung die leisen Hoffnungen von Borussia Dortmund als letztem Bayern-Verfolger auf einen Münchner Fehltritt nicht erfüllen. Die Berliner gehen als Tabellen-13. mit nur drei Zählern Vorsprung auf den Relegationsrang in die Zwei-Wochen-Auszeit. Danach muss gegen den VfL Bochum und die SpVgg Greuther Fürth dringend gepunktet werden.

»Wir wollen mutig sein«, hatte Hertha-Trainer Tayfun Korkut gesagt. Das sah bei den Berlinern so aus, dass acht bis neun Spieler in zwei Ketten maximal 30 Meter vor dem eigenen Tor die Räume dicht machen. In der hintersten Kette spielten in Linus Gechter (17) und Marton Dardai (19) nach den Ausfällen von Niklas Stark und Jordan Torunarigha notgedrungen zwei Teenager gegen den Powersturm um Rekordmann Robert Lewandowski. Sané, Serge Gnabry und Co. mussten sich so vorkommen, wie dereinst beim Geduldsspiel mit der deutschen Nationalmannschaft gegen das ultradefensive Liechtenstein.

Die Berliner Abwehr, beim 2:3 im Derby gegen den 1. FC Union am Mittwoch noch bröcklig wie die Mauer in der Stadt im November 1989, war durch diese Korkut-Maßnahme zumindest kurzzeitig solide. Torwart Schwolow parierte zudem gegen Müller (8.), Sané (12.) und Coman (16.). Auf Dauer gutgehen konnte diese Taktik aber nicht.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann blieb gegen die Hertha auch im 13. Duell ungeschlagen. Er konnte rein offensiv denken und beließ es bei Niklas Süle als einzigen permanenten Verteidiger. Joshua Kimmich musste nicht wieder als rechter Verteidiger aushelfen und konnte im Mittelfeld mit ankurbeln. Die Hertha-Angriffe waren überschaubar. Ishak Belfodil (21.) hielt Torwart Manuel Neuer mit einem Kopfball immerhin in Bewegung.

Die Münchner hatten auch zwischen den aus kurzer Distanz erzielten Toren von Tolisso und Müller jede Menge Möglichkeiten. Auch in der zweiten Halbzeit ging das Spiel von Katz (München) und Maus (Berlin) weiter. Sané (47.), Gnabry (49./61.) und Müller (65.) hatten beste Chancen. Den möglichen Anschein von Spannung vergab Vladimir Darida (51.) bei der größten Hertha-Gelegenheit. Sané nutzte den einzigen Schwolow-Patzer zum dritten Tor, Gnabry legte nach, bevor Ekkelenkamp eine Münchner Unaufmerksamkeit nutzte. Die Berliner Fans nahmen es längst ironisch und sangen: »Jetzt geht’s los«.

Auch interessant