1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

Nur Kerber ist gesetzt

Erstellt: Aktualisiert:

imago1010642279h_130422_4c
Vor einer schweren Aufgabe steht das deutsche Frauen-Team um Angelique Kerber im Billie Jean King Cup in Kasachstan. © IMAGO

(sid). Es geht zur Sache im National Tennis Centre von Nur-Sultan: Angelique Kerber jagt ihre Vorhand über das Netz, Jule Niemeier feilt an ihrem Aufschlag, und Laura Siegemund rutscht im hohen Tempo über den roten Sand. Die Vorbereitungen des deutschen Teams auf das schwere Auftaktduell im Billie Jean King Cup in Kasachstan laufen auf Hochtouren. Teamkapitän Rainer Schüttler, der das Training zusammen mit Bundestrainerin Barbara Rittner aufmerksam verfolgt, steht noch eine knifflige Entscheidung bevor.

Der einstige Australian-Open-Finalist muss sich für das Duell am Freitag (9 Uhr MESZ) und Samstag (10 Uhr) nach dem Ausfall von Andrea Petkovic - die Darmstädterin leidet an einer Adduktorenverletzung - auf eine zweite Einzelspielerin neben Kerber festlegen. »Alle sind Optionen«, sagte Schüttler am Dienstag, sein Vierer-Team komplettiert Anna-Lena Friedsam: »Ich werde mich da noch nicht festlegen und bin in engem Austausch mit Barbara Rittner und mit dem Team, wer körperlich hundertprozentig fit ist und die Belastung halten kann.«

Aussicht auf eine Bewährungsprobe gegen die starken Gastgeberinnen, die in Elena Rybakina (WTA-19.) und Julija Putinzewa (WTA-52.) zwei einstige French-Open-Viertelfinalistinnen aufbieten, haben wohl vor allem die aufstrebende 22-jährige Niemeier und die routinierte Siegemund. Die 34-Jährige hat sich nach ihrer Knie-OP mit zwei Doppeltiteln in Lyon und Miami stark zurückgemeldet. Im Einzel fehlt Siegemund, die 2020 den Sprung unter die besten Acht von Paris schaffte, womöglich noch etwas der Rhythmus.

Daran arbeitet sie auch in Kasachstan, wo die deutsche Mannschaft gute Bedingungen vorgefunden hat. Dass Russland recht nahe ist, hatte kaum einen Einfluss auf die Reise. »Ich glaube, wir mussten auf dem Hinweg einen kleinen Umweg fliegen, ansonsten haben wir davon auch nichts gemerkt«, sagte Schüttler, alles sei perfekt. Und auch für ein bisschen Fanunterstützung will der DTB in Absprache mit der Deutschen Botschaft noch sorgen.

Die Siegerinnen qualifizieren sich für die Finalrunde des Wettbewerbs, der früher Fed Cup hieß, im November. »Das wird ein sehr hartes Wochenende. Wenn man nur das reine Papier sieht, ist das Team von Kasachstan ein bisschen stärker in der Rangliste, was hoffentlich am Wochenende nicht immer den Ausschlag gibt«, sagte Schüttler.

Auch interessant