1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

»Quälix« als Retter in der Not?

Erstellt: Aktualisiert:

_1SPOHSPORT10-B_152628_4c_1
Soll Hertha BSC vor dem drohenden Abstieg retten. Berlins neuer Coach Felix Magath. © DPA

Wer Felix Magath holt, bekommt auch Felix Magath. Darauf ist auch nach zehn Jahren Pause noch Verlass. Bei Hertha BSC erfüllt der Trainer- Oldie gleich bei seiner Präsentation alle Erwartungen. Mit Disziplin und klaren Regeln soll die Rettung noch gelingen.

Einen Medizinball hatte Felix Magath nicht unter dem Arm. Ansonsten erfüllte der zum neuen Retter von Hertha BSC erkorene Rekord-Trainer aber so ziemlich alle Klischees, die man mit seinem Namen verbindet. Mit der für ihn typischen harten Hand soll der einst als »Quälix« und »Schleifer« zu Bundesliga-Ehren gekommene Coach die Berliner vor dem drohenden Absturz in die Zweitklassigkeit bewahren.

»Disziplin gehört nun mal zum Sport, das kann ich nicht ändern, das habe ich nicht erfunden«, sagte der 68-Jährige bei seiner Vorstellung am Montag in der Hertha-Geschäftsstelle. Disziplin fordere er in den kommenden Wochen nicht für sich oder sein »Glücksgefühl«, sondern für Hertha BSC, meinte Magath nach seinem überraschenden Comeback auf der Bundesliga-Bühne nach fast zehn Jahren. Magath war einfach Magath. Seine Absenz im deutschen Spitzenfußball hat ihn kein bisschen verändert. Klare Worte, aber immer auch eine Prise Witz und Selbstironie, ob der erwartbaren Fragen zu seinem oft umstrittenen Trainings- und Führungsstil - und natürlich zu seinem mittlerweile fortgeschrittenen Alter. Er bringe ja in dem Schotten Mark Fotheringham (38) einen jungen Mann als Co-Trainer mit, der etwas näher dran sei, an der aktuellen Spielergeneration.

Fast schien es als spiele Magath auf dem Pressepodium einfach eine Magath-Rolle, weil er genau weiß, dass ihn die Hertha in Person des mittlerweile auch nicht mehr sakrosankt betrachteten Managers Fredi Bobic genau dafür geholt hat. Ein »Schönheitsfleck«, um nicht zu sagen das größte Problem, sei, dass er an seinem Premierentag nicht gleich mit der Mannschaft trainieren könne, da die ja nun mal länger geplant frei habe. Heute werde er dann aber richtig loslegen. Bis dahin dürften sich die Spieler zur mentalen Vorbereitung gerne bei Rechtsverteidiger Peter Pekarik erkundigen, den er vor zehn Jahren schon in Wolfsburg trainierte. Kuschelkurs und Rückzugsecken wird es nicht mehr geben, das machte auch Bobic klar. Gleich in seinem Eingangsstatement warnte Magath vor weiteren Streitigkeiten und Konflikten im und außerhalb des allgemein als schwer trainierbar eingestuften Kaders. »Ich hoffe, es ist allen klar, es geht hier in den nächsten Wochen um Hertha BSC, nicht um Felix Magath oder Fredi Bobic. Es geht darum, dass der Club in der Situation ist, in der er breite Unterstützung braucht, die Spieler Unterstützung brauchen«, sagte der 68-Jährige.

Zuletzt hatte es neben der sportlichen Talfahrt auf Platz 17 mit fünf Niederlagen in Serie und ohne Sieg im Jahr 2022 bei der Hertha auch öffentlich ausgetragene Dispute und Meinungsverschiedenheiten gegeben - bis hinauf zum Präsidium und Millionen-Investor Lars Windhorst.

Für Bobic die Wunschlösung

Bobic bezeichnete Magath als Wunschlösung für die Nachfolge des als zu soft empfundenen Tayfun Korkut. Nach dem 0:2 in Mönchengladbach habe man die Situation so analysiert, »dass wir jetzt noch mal alles auf null stellen müssen. Dafür brauchten wir einen Fußballtrainer mit viel Erfahrung, eine starke Persönlichkeit, jemanden, der sich einsetzt für Disziplin, eine klare, harte Hand zeigt und das auch im Umgang mit den Spielern einfordert. Dafür steht Felix Magath«, sagte Bobic. Die Mannschaft habe auf ihn zuletzt einen »etwas unkoordinierten« Eindruck gemacht, sagte Magath, der in Berlin seinen achten Bundesliga-Club betreut und damit mit den Rekordhaltern Otto Rehhagel und Jörg Berger gleichzieht.

Das erste Spiel unter dem neuen Hertha-Trainer steht am Samstag (15.30 Uhr) gegen die TSG 1899 Hoffenheim an. Bis zum Saisonende folgen sieben weitere Partien und eventuell noch zwei Relegationsspiele. Einen längeren Verbleib in Berlin habe er nicht geplant, betonte Magath, der im Herzen der Hauptstadt bis Mitte Mai im Hotel wohnen wird.

Auch interessant