+
Erik Lesser abgekämpft beim Weltcup in Oberhof als Achter im Ziel.

Rückstand verkürzt

(sid). Zwischenzeitliche Führungen, Teilleistungen auf Weltklasseniveau - aber noch fehlt das letzte Quäntchen: Den deutschen Biathleten ist im Winterwunderland Oberhof der Sprung aufs Podest verwehrt geblieben. Und doch nährt der Heimweltcup vier Wochen vor dem Start der Olympischen Spiele von Peking die Medaillenträume. Die Hoffnungsschimmer mehren sich, der Rückstand zur Weltspitze schmilzt.

»Es geht am Ende um Kleinigkeiten«, bilanzierte Routinier Erik Lesser.

Schon beim geringsten Fehler, führte er aus, »kämpfst du gleich nicht mehr um Platz drei, sondern um die Plätze fünf, sechs oder sieben«. Die belegten die Skijäger des Deutschen Skiverbandes (DSV) am in massig Neuschnee gehüllten Rennsteig gleich reihenweise. Am Samstag die Mixed-Staffel auf Platz sechs und das Single Mixed auf sieben, dann im Verfolger am Sonntag Rees als Sechster und Lesser als Achter - viel fehlte nie zum großen Wurf.

Der als 15. gestartete Lesser hatte im Jagdrennen über 12,5 km beim letzten Schießen gar den Sieg vor Augen, fiel aber mit seiner Schnellfeuereinlage und zwei Strafrunden im dichten Schneetreiben doch noch weit zurück. »Ich wollte frech die Dinger runterzaubern«, sagte der 33-Jährige bei Sky. Die zwei Fehler seien »ärgerlich, aber trotzdem bin ich mit dem Rennen sehr zufrieden. Ich hab’s probiert. Irgendwann kommt das Rennen, in dem ich alles zusammenkriege.«

Auch bei Rees zeigte die Tendenz nach oben. Nach Rang fünf im Sprint fing er Lesser im Verfolger auf der Schlussrunde ab und wurde nach drei Strafrunden als Sechster bester Athlet des Deutschen Skiverbandes (DSV). Der einzige deutsche Saisonsieger Johannes Kühn erwischte mit sechs Fehlern einen schwarzen Tag am Schießstand und rutschte beim Triumph des Franzosen Quentin Fillon Maillet von Platz vier auf 22 ab.

Tags zuvor hatten Rees, Benedikt Doll, Vanessa Voigt und Vanessa Hinz bei der Olympia-Generalprobe in der Mixed-Staffel beim Sieg der Norweger lediglich 9,4 Sekunden auf Rang drei gefehlt.

Das könnte Sie auch interessieren