1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

Schumacher im Wartestand

Erstellt:

_1SPOHSPORT10-B_120814_4c
Mick Schumacher schreibt in Spa fleißig Autogramme für seine Fans. © DPA

(sid). Einen Menschen in der Formel 1 zu finden, der Mick Schumacher kein Cockpit für die kommende Saison gönnt, ist schwierig. »Er verdient es, in der Formel 1 zu sein. Nicht nur wegen des Namens. Er hat auch alle Fähigkeiten«, sagte beispielhaft Serienchef Stefano Domenicali bei Sky über den 23-Jährigen.

Der hat eine Hauptrolle in der Silly Season ergattert. Jeder fragt Mick Schumacher, wie es denn aussehe mit einem Cockpit in der kommenden Saison. Und jeder Teamchef mit einem freien Platz wird gefragt, ob der Fahrer Mick Schumacher nicht einer für ihn wäre.

Der Haas-Pilot weiß, dass er sich empfehlen muss. Spa, das »Wohnzimmer« seines Vaters, war nicht der ideale Ort für eine Bewerbung. Sein Team entschied sich für Motor- und Getriebewechsel, Schumacher musste von ganz hinten starten - und konnte aus dieser Ausgangsposition auf den ersten Blick wenig gewinnen.

Bei genauem Hinsehen war Belgien aber vielleicht doch eine Reise wert: Im Ziel trennten ihn auf Rang 17 nur drei Sekunden von seinem deutlich vor ihm gestarteten Teamkollegen Kevin Magnussen. Und der Teamkollege ist immer der erste Maßstab.

Auch Sebastian Vettel rührte eifrig die Werbetrommel für seinen Kumpel. Schumacher sei »jemand, der stetig lernt, und auch, wenn viele aufgehört haben, zu lernen, weiterlernen wird.« Das, hob der viermalige Weltmeister hervor, sei Schumachers »absolute Stärke«. Wer den jungen Mann mit dem berühmten Nachnamen verpflichtet, holt sich einen uneitlen, akribischen Fahrer - der allerdings sein Schicksal nicht komplett in eigenen Händen hat.

»Er hat sich in den letzten Rennen verbessert«, sagte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto über seinen Nachwuchspiloten. Aber: »Es ist immer noch zu früh, ein Urteil zu treffen.« Die Scuderia entscheidet mit. Das Fahrerkarussell, das vor wenigen Wochen auf Hochtouren rotierte, ist zum Stillstand gekommen. Die Formel 1 wartet auf das Urteil des FIA-Schiedsgerichts im Fall Oscar Piastri, den Alpine und McLaren gerne hätten. Nur einer wird den 21-jährigen Australier bekommen. Und der andere wird sich umschauen.

Auch interessant