1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

Slowakei zu stark

Erstellt: Aktualisiert:

(sid). Knapp zwei Wochen vor dem WM-Start hat die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ihr vorletztes Vorbereitungsspiel verloren. Noch ohne die Nationalspieler der drei Topteams Eisbären Berlin, Red Bull München und Adler Mannheim sowie die NHL-Profis unterlag das junge Team von Bundestrainer Toni Söderholm am Samstag dem Olympiadritten Slowakei mit 2:

3 (1:1, 1:1, 0:1).

Der Nürnberger Tim Fleischer brachte die DEB-Auswahl in Führung (15.), doch Robert Lantosi glich beim ersten Powerplay der Slowaken aus (18.). Nach dem 2:1 durch den Iserlohner Taro Jentzsch in Überzahl (33.) folgte ebenfalls schnell die Antwort durch Kristian Pospisil (34.). Oliver Okuliar sorgte für die späte Entscheidung (57.).

»Wir sind auf einem guten Weg«, sagte DEB-Sportdirektor Christian Künast bei MagentaSport, »dies ist international nicht die erfahrenste Mannschaft, deshalb sind die Ergebnisse zweitrangig.«

22 Stunden zuvor hatte der Ex-Weltmeister, gegen den die deutsche Mannschaft bei den Olympischen Spielen in Peking mit 0:4 in der Viertelfinalqualifikation ausgeschieden war, 3:1 gewonnen. In den ersten vier WM-Tests hatte es in Tschechien und gegen die Schweiz jeweils einen Sieg und eine Niederlage gegeben.

Vor der Generalprobe am 8. Mai in Schwenningen gegen Österreich wird sich das deutsche Team noch einmal deutlich verändern. Von den Klubs der NHL-Profis Philipp Grubauer (Seattle Kraken), Moritz Seider (Detroit Red Wings) und Tim Stützle (Ottawa Senators), die an der WM teilnehmen wollen, fehlt laut Künast noch »die offizielle Zusage«. John Peterka (Buffalo Sabres) und Lukas Reichel (Chicago Blackhawks) müssen zunächst in den AHL-Playoffs antreten. Bei den angeschlagenen Schweden-Legionären Tom Kühnhackl und Tobias Rieder seien »die Chancen eher gering«. Offen ist auch noch die WM-Teilnahme von Kapitän Moritz Müller, der nach der Geburt seines dritten Kindes noch nicht zugesagt hat.

Auch interessant