1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

TitelverteidigerPrice entthront

Erstellt: Aktualisiert:

_1SPOHSPORT9-B_171021_4c
Hochemotional: Titelverteidiger Gerwyn Price bei seinem WM-Aus in London. © DPA

(dpa). Der entthronte Weltmeister Gerwyn Price kratzte sich verlegen an der Stirn, dann verließ er voller Frust die größte Darts-Bühne der Welt. Statt mit einem zweiten Titel die ersehnte und vollmundig angekündigte Ära einzuläuten, ist der ehemalige Rugby-Profi aus Wales bereits im WM-Viertelfinale ausgeschieden. Er muss nun zuschauen, wie seine engsten Rivalen die 25 Kilogramm schwere Sid Waddell Trophy und ein Preisgeld von 500 000 Pfund (rund 595 000 Euro) ausspielen.

Bei der 4:5-Niederlage in einem hochklassigen Duell mit Englands Michael Smith reichte dem »Iceman« auch ein seltener Neun-Darter nicht.

Price‹ Abschiedsvorstellung bei dieser WM war hochemotional. Zunächst feierte er das perfekte Spiel gewohnt euphorisch und laut brüllend, später verzettelte sich der 36-Jährige in eine Streitigkeit mit einem Fan, der ihn mit Rufen aus dem Konzept brachte. Price hatte sich beim hochklassigen Viertelfinale so irritiert gefühlt, dass er kurz sogar seine Wurfserie unterbrach, um den Schiedsrichter über den Störer zu informieren. Sieger Smith erklärte nach der Partie: »Jemand von hinten rief ständig meinen Namen, das brachte auch mich raus.« Price schrieb bei Instagram in der Nacht nur: »Cheats« - was auf deutsch Betrüger heißt.

Die Nebengeräusche, der Neun-Darter und das packende Match gegen Smith dürften fix in Vergessenheit geraten, das Aus des selbstbewussten Muskelprotzes hingegen wird bleiben. Zumal sich Price vor der WM noch mit Rekord-Weltmeister Phil Taylor (16 WM-Titel) verglichen hatte und bei Sky Sports ankündigte: »Gebt mir noch zwei oder drei Jahre mehr, dann werde ich noch viel dominanter sein.«

Price verwarf diesmal zwei Matchdarts. Der stark aufspielende Smith kam danach zurück ins Spiel und gewann am Ende verdient. Den Sieg über Price nannte er »einen der besten Abende meiner Karriere«.

England vs. Schottland

Eines stand vor den beiden Halbfinals am Sonntagabend bereits fest: Im Endspiel am Montag ab 21 Uhr wird nach dem England-Duell Wade gegen Smith und dem Schottland-Duell Anderson gegen Wrightein Engländer gegen einen Schotten antreten.

Auch interessant