1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

Von »Big Foot« bis »Unterwäsche-Model«

Erstellt: Aktualisiert:

imago1008989474h_130122_4c
Athletik pur - Rückraumspieler Sebastian Heymann, den sich DHB-Teamkamerad Timo Kastening auch als »Unterwäsche-Model« vorstellen kann. © IMAGO

Von »Big Foot« bis »Unterwäsche-Model«: Handball-Nationalspieler Timo Kastening stellt das deutsche EM-Aufgebot exklusiv vor. Mal bierernst, meist aber mit einem kleinen Augenzwinkern.

Tor / Andreas Wolff (KS Vive Kielce/POL): »Andi ist unser Sprachrohr am Essenstisch. Wenn keiner mehr was zu erzählen weiß, dann gucken wir den Andi an. Der schießt dann los und hat immer noch ein Thema, das er ausgräbt. Langweilig wird uns mit ihm nie. Er ist sehr eloquent, das versucht er auch auszustrahlen. Das sorgt in der Mannschaft für heitere Stimmung. Andi ist ein aufgeweckter Typ, wir haben momentan viel Spaß mit ihm.«

Till Klimpke (HSG Wetzlar): »Unser Big Foot, der Mann mit den größten Füßen bei uns an Bord. Minimum Größe 50, das sind schon richtige Autoreifen, die er da trägt. Er ist ein entspannter Typ und sehr sympathisch. Obwohl er erst so kurz dabei ist, gehört er in der Kabine zu den Lautsprechern, der vor den Spielen auf eine witzige und charmante Art versucht, die Mannschaft ordentlich einzuheizen.«

Linksaußen / Marcel Schiller (Frisch Auf Göppingen): »Auf der Platte trägt er eine Platte - einige Spieler werden bei uns damit gern mal aufgezogen, und da gehört Marcel seit ein paar Jahren mit dazu. Er ist ein absoluter Familienmensch, sehr basketballinteressiert und ein riesiger Fan von Marvel-Filmen.«

Lukas Mertens (SC Magdeburg): »Lukas ist ein Spätzünder, der eigentlich gar nicht so spät hätte zünden müssen. Wenn er von Verletzungen verschont geblieben wäre, hätte er wahrscheinlich schon viel früher in der Nationalmannschaft gespielt. Er ist ein absolutes Athletik-Wunder mit einem sehr harten Wurf und vielen Wurfvarianten. Er strahlt momentan auch die Lockerheit und Gelassenheit aus, die du ausstrahlst, wenn du beim Tabellenführer spielst. Ein absoluter Gewinn für die Mannschaft.«

Rückraum links / Julius Kühn (MT Melsungen): »Julius ist gerne auch mal nur für sich. Deswegen versuchen wir gerade, ihn dazu zu animieren, auch mal mit Karten zu spielen. Wenn wir das schaffen, dann ist der Hildesheimer richtig locker. Julius ist ansonsten ein absoluter Formel-1-Freak. Er guckt jedes Rennen und will auch auf Auswärtsfahrten nichts verpassen. Im letzten Jahr ging es ihm vor allem darum, dass Schumis WM-Rekord nicht von Lewis Hamilton gebrochen wird.«

Sebastian Heymann (Frisch Auf Göppingen): »Wenn ihr dem Basti eine Calvin-Klein-Unterhose anzieht, wäre er das perfekte Unterwäsche-Model. Was für ein Körper! Das ist schon der Wahnsinn. Eine Maschine, der Typ, das gilt übrigens auch auf dem Handballfeld.«

Julian Köster (VfL Gummersbach): »Er ist unser Küken, auch wenn er nicht so spielt. Julian ist vom Kopf her schon weiter auch als viele 25-Jährige. Er hat den Handballsport verstanden wie kaum ein anderer in seinem Alter. Wenn er jetzt noch das Gefühl bekommt, bei uns komplett angekommen zu sein, werden wir eine Menge Freude an ihm haben.«

Rückraum Mitte / Philipp Weber (SC Magdeburg): »Philipp ist ein total kommunikativer Typ. Er ist beim Darts, beim Kartenspielen oder auch mal beim Bierchen immer gerne mit dabei. Aber zum Handball: Alfred hat versucht, ihm auch das Abwehrspielen beizubringen. Das hat bislang leider nicht geklappt. Aber vielleicht erleben wir bei der EM ja eine Überraschung.«

Luca Witzke (SC DHfK Leipzig): »Luca gehört zur Fraktion Formel 1 bei uns. Er tauscht sich mit Julius schon mal beim Essen fleißig darüber aus. Er war ziemlich enttäuscht, dass er beim letzten Rennen, als Max Verstappen Weltmeister wurde, Handball spielen musste. Noch ist Luca ein ruhiger Zeitgenosse und versucht alles aufzusaugen bei uns.«

Simon Ernst (SC DHfK Leipzig): »Nach drei Kreuzbandrissen ist es alles andere als selbstverständlich, dass er wieder dabei ist. Simon ist schön frei Schnauze - ehrlich, gerade heraus und ein harter Abwehrspieler, mit dem du auf und neben der Platte eine Menge Spaß haben kannst. Wenn es einen hundertprozentigen Profi gibt, der das auch im Training ausstrahlt, dann er. Simon kann eine ganze Mannschaft mitziehen und könnte schnell in eine Leaderrolle bei uns hineinwachsen.«

Rückraum rechts / Kai Häfner (MT Melsungen): »Euro-Kai ist ein Supertyp. Bei ihm merkt man gar nicht, dass er schon 32 Jahre alt ist. Er wirkt viel jünger, weil er noch so spritzig ist. An seinem Hinterkopf lässt sich das Alter allerdings langsam nicht mehr kaschieren. Und auch im Training sagt er das eine oder andere schon mal, dass ihm die Oberschenkel hinten zumachen.«

Djibril M’Bengue (FC Porto/POR): »Unser Exot aus Porto. Das kommt ihm schon langsam aus den Ohren raus, weil er - egal, ob beim Essen oder Kaffeetrinken - immer vom Leben in Porto berichten muss. Er ist ein cooler Typ mit feinem Charakter - und hat körperlich sogar noch mehr zu bieten als der Basti.«

Christoph Steinert (HC Erlangen): »Kein Spieler strahlt so viel Ruhe und Gelassenheit aus wie Steini. Er ist die Ruhe in Person, ihn kann nichts aus der Fassung bringen. Wenn wir eine erfolgreiche EM spielen, werden wir mit Steini mit Sicherheit auch nach den Spielen viel Spaß haben.«

Rechtsaußen / Lukas Zerbe (TBV Lemgo): »Er ist Mister 100 Prozent. Im Training schweißt er nahezu jeden Ball ein. Er ist momentan der Außen bei uns, mit dem die Torhüter am wenigsten Spaß haben. Lukas befindet sich im absoluten Flow, auch in Lemgo. Er spielt zudem eine super Abwehr und kann bei der EM einen riesigen Step machen. Am Essenstisch sitzt er zwar neben Andi Wolff und kommt nicht allzu oft zu Wort, aber im Turnierverlauf wird sich das sicherlich ändern.«

Timo Kastening (MT Melsungen): »Wenn man meinen Vater fragt, bin ich bestimmt kein Nachwuchsfarmer - der Hof muss ja auch laufen. Dass aus mir noch ein Bauer wird, wenn ich aufhöre mit Handballspielen, davon lassen wir uns mal überraschen. Heute kann ich mir das allerdings nicht vorstellen.«

Kreis / Johannes Golla (SG Flensburg/Handewitt): »Verantwortungsbewusst, ruhig, abgeklärt - und handballerisch weltklasse. Er ist als Typ eine 1. Da hat man wirklich das Gefühl, der Mann steht mit beiden Beinen im Leben. Er ist vollkommen bei sich. Das Einzige, was ihn momentan vielleicht ein bisschen stört, ist, dass er beim Kartenspielen von Witches und Wizard deutlich mehr in der Loserrunde spielt als dass er gewinnt.«

Patrick Wiencek (THW Kiel): »Bambam ist unser alter Hase. Trotzdem reißt er jede Trainingseinheit so ab, als sei er ein 20-Jähriger, der sein erstes Turnier spielt. Jammern oder Beklagen hat es bei ihm noch nie gegeben. Bambam ist nur etwas traurig, dass wir im Trainingslager nicht die Möglichkeit hatten, in die Sauna zu gehen. Das liebt er. Vielleicht gibt es die Chance ja noch mal die Tage, damit er beim EM-Start auch seine Topleistung abrufen kann.«

Bundestrainer Alfred Gislason: »Er ist ungemein smart und ein gerader Typ. Durch die vielen Erfolge, die er in seinem langen Trainerleben schon gefeiert hat, und auch die Niederlagen, die er einstecken musste, hat er natürlich eine gewisse Aura. Es ist für uns mit neun Turnier-Debütanten wichtig, jemanden an der Seitenlinie zu haben, der sich nicht aus der Ruhe bringen lässt. Auch wenn es mal schlecht läuft. Genauso ist Alfred aber auch dafür da, uns einzufangen und auf den Boden zu holen, wenn es sehr gut läuft. Er ist über die Jahre ruhiger und entspannter geworden und hat eine Top-Ausstrahlung, unsere Mannschaft zu führen.« (sid)

Auch interessant