1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

W13 am 18. Februar

Erstellt: Aktualisiert:

imago1006484421h_190122_4c
Ex-Weltmeister Alain Prost und das Team Alpine gehen ab sofort getrennte Wege in der Formel 1. © IMAGO

(dpa). Inmitten der Spekulationen um die Zukunft von Lewis Hamilton hat Mercedes die Vorstellung seines neuen Formel-1-Wagens angekündigt. Das Auto mit der Bezeichnung W13 wird am 18. Februar im Rahmen einer »speziellen digitalen« Veranstaltung in Silverstone präsentiert. Wie Mercedes am Dienstag weiter mitteilte, absolviert der Rennstall später am Präsentationstag die ersten Systemchecks auf der Grand-Prix-Strecke in Silverstone.

Der siebenmalige Weltmeister Hamilton (37) hat bei Mercedes noch einen Vertrag bis Ende 2023. Seit dem umstrittenen Formel-1-Finale von Abu Dhabi Ende vergangenen Jahres gibt es aber immer wieder Gerüchte, der Engländer könnte als Konsequenz seine Karriere doch vorzeitig beenden.

Hamilton hatte nach einer kontroversen Safety-Car-Phase beim Grand Prix auf dem Yas Marina Circuit den WM-Titel an Max Verstappen im Red Bull verloren. Die umstrittenen Entscheidungen der Rennleitung werden derzeit aufgearbeitet. Zweiter Mercedes-Fahrer neben Hamilton ist George Russell, der von Williams gekommen war.

Unterdessen wirft ein Jahr nach dem Antritt von Laurent Rossi als Geschäftsführer beim Formel-1-Team Alpine Rennsportlegende Alain Prost als Sonderberater hin. »Die Verhältnisse sind immer komplizierter geworden und ich spürte, dass es viel Eifersucht gibt«, sagte der viermalige Weltmeister Prost (66) der französischen Sportzeitung »L'Équipe«. »Der Wunsch von Laurent Rossi war alleine zu sein und von niemandem beeinflusst zu werden.« Er habe ihm gesagt, dass er keinen Berater mehr benötigt.

Inzwischen gebe es den Willen, viele Menschen beiseite zu schieben. »Laurent Rossi will ganz alleine im Scheinwerferlicht stehen«, sagte Prost, der seit 2017 Berater des Rennstalls gewesen war. »Was mich interessiert ist die Herausforderung, zu einem Team zu gehören und gehört und eingebunden zu werden bei bestimmten Entscheidungen.«

So mache die Arbeit keinen Spaß mehr, sagte Prost. »Wenn der Chef des Teams dir nicht mehr guten Tag sagt, wenn er an der Rennstrecke ankommt, dann macht es keinen Spaß mehr«, meinte Prost. »Es gibt keinen Respekt mehr, und das kann nicht funktionieren.« Rossi selbst hat sich zunächst nicht geäußert.

Renault fährt seit 2016 als Werksteam in der Formel 1 und hatte sich in der vergangenen Saison in Alpine umbenannt. Alpine ist eine französische Sportwagenmarke, die seit den 70er Jahren zu Renault gehört. Alpine hatte sich erst vor Kurzem von Renndirektor Marcin Budkowski getrennt.

Auch interessant