+
Als hätte es Corona nie gegeben: Die Fans feiern bei der Darts-WM im »Ally Pally« in London wie in besten Zeiten.

WM wird immer skurriler

Jetzt hat es bei der Darts-WM den ersten richtig großen Namen erwischt. Das Corona-Chaos wird immer undurchsichtiger, die Ränge sind aber weiter voll. Der Weltverband versucht unbeholfen, das Thema kleinzuhalten.

Im Londoner »Ally Pally« sieht der vom Bürgermeister ausgerufene Katastrophenfall so aus: 3000 Darts-Fans grölen in einer kleinen Halle lautstark ihre Lieder, trinken viel Bier und veranstalten eine Party, wie sie vor der Corona-Pandemie normal und unbedenklich war. Bei der WM gibt sich der Weltverband PDC alle Mühe, die Mindeststandards der ohnehin lax agierenden britischen Regierung in Zeiten der Omikron-Variante bloß nicht zu übertreffen. Und mit dem positiven Test von Star Michael van Gerwen droht den Organisatoren nun auf Spielerebene das große Chaos.

»Jetzt ist dieses Turnier weniger wert«, sagte Weltmeister und Hauptkonkurrent Gerwyn Price aus Wales nach dem Ausscheiden des dreimaligen Weltmeisters aus den Niederlanden, der unmittelbar vor seinem für Dienstagabend angesetzten Drittrundenmatch positiv getestet worden war und daraufhin aus dem Turnier genommen wurde.

Van Gerwen sagte, er sei »wirklich enttäuscht, verwirrt, wütend, wie meine Weltmeisterschaft endet. Ich hätte dieses Ergebnis nie erwartet.« Dabei waren erst in den Vortagen seine beiden Landsmänner Vincent van der Voort und Raymond van Barneveld positiv getestet worden. Der Befund kam also nicht aus dem Nichts. Das WM-Turnier wirkt derzeit wie eine große Lotterie. Am Mittwoch erwischte es den Engländer Dave Chisnall, der im Vorjahr noch im Halbfinale stand. Er scheidet wie van Gerwen kampflos aus.

Die PDC steckt nun in einem selbst verschuldeten Dilemma. Mit relativ großzügigen Regeln und vielen Schnell- statt PCR-Tests ging der auf Show und Inszenierung ausgerichtete Verband die WM an. Nun gab es seit Weihnachten zwei Spielabsagen, was die Wertigkeit des größten Turniers beeinflusst. Weitere könnten folgen.

Harsche Kritik

Die Kommunikation verläuft dabei einsilbig und stets nach dem gleichen Muster: Spieler A hat Corona, Spieler B kommt somit weiter. Kein Wort zu weitergehenden oder zusätzlichen Schutzmaßnahmen. Stattdessen werden die übrigen Spiele extra laut gefeiert: Vieles ist »historisch« oder »episch« oder »fantastisch«. Corona soll dagegen inmitten der schwachen Krisenkommunikation ein Randaspekt bleiben. Dabei wird es immer skurriler.

Im langjährigen Primus van Gerwen hat die für viele Außenstehende unbefriedigende Situation nun ein Gesicht bekommen. Denn tatsächlich gibt es schon seit Beginn der Titelkämpfe harsche Kritik an der Gesamtlage im Alexandra Palace, der trotz hoher Corona-Zahlen und der Verbreitung der neuen Variante Omikron voll ausgelastet werden darf. Während in Deutschland flächendeckend die Geisterspiele zurück sind, gibt es auf der Insel volles Haus - unter 3G-Zulassung (Geimpfte, Genesene und negativ Getestete).

Krasser Kontrast

Der Kontrast ist krass. Während im kurzen Zeitfenster zwischen Weihnachten und Silvester ein Spieler nach dem anderen wegen positiver Corona-Tests ausfällt, geht es auf den Rängen einfach genauso weiter. PDC-Boss Barry Hearn (73) stellte schon am 18. Dezember mit Bezug auf Omikron via Twitter fest, dass es Zeit sei, »mit dem Virus zu leben«. Derweil hatte Londons Bürgermeister Sadiq Khan schon vor knapp zwei Wochen den Katastrophenfall ausgerufen und dazu begründet: »Der Anstieg der Omikron-Fälle in unserer Hauptstadt ist sehr besorgniserregend.«

Die PDC dürfte versuchen, das Event bis 3. Januar mit aller Gewalt durchzudrücken und weitere Ausfälle einfach zu ertragen. Kontakte, Händeschütteln und Umarmungen unter den Spielern sollen -zumindest an der Scheibe - vermieden werden. Auf die Bühne kam Wright am Dienstagabend vor seinem 4:2-Sieg gegen Damon Heta nicht nur mit einem bunten Weihnachtsoutfit, sondern auch mit einem Mund-Nasen-Schutz. Das Lied »Don’t stop the party« von Pitbull ertönte, die weitgehend unmaskierten Fans hüpften und sangen.

Das könnte Sie auch interessieren