1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

Zeitenwende bei Schalke 04

Erstellt: Aktualisiert:

_1SPOHSPORT201-B_151958_4c_1
Die Schalker um Marius Bülter werden offenbar schon bald mit dem Schriftzug eines neuen Sponsors auflaufen. © DPA

(dpa). Auf dem Vereinsgelände des FC Schalke gibt es derzeit reichlich zu tun - nicht nur in sportlicher Hinsicht. Mehr Aufmerksamkeit als die Fußball-Profis bei ihrer Vorbereitung auf das kommende Zweitliga-Spiel gegen Hansa Rostock erregen diverse Handwerker, die mit der Demontage der vielen Gazprom-Schriftzüge im Stadion und außerhalb der Arena beschäftigt sind.

Bis zum Anpfiff der Partie am Samstag (13.30 Uhr/SKY) müssen die letzten Spuren einer jahrelangen Partnerschaft beseitigt sein.

Gut möglich, dass schon bald ein anderes Firmenlogo installiert wird. Wie »Kicker« und »Funke Medien« berichten, macht der Revierclub bei der Suche nach einem neuen Trikotsponsor schnelle Fortschritte. Demnach soll das Wohnungsunternehmen Vivawest an einer Zusammenarbeit interessiert sein. Unattraktiv wäre ein Engagement sicher nicht: Angesichts der Brisanz würde ein vermeintlicher Gazprom-Nachfolger schlagartig ins Scheinwerferlicht rücken. Der Immobilienriese mit rund 120 000 Wohnungen wollte die Spekulationen nicht kommentieren.

Verbalen Beistand bekamen die Schalker von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst. Der CDU-Politiker rief potenzielle Sponsoren dazu auf, den Club zu unterstützen: »Das ist eine gute Gelegenheit und hat sicherlich auch einen doppelten Werbewert, wenn man es in dieser Situation tut.«

Vor der möglichen neuen Liaison müssen auf Schalke zunächst die Scheidungsmodalitäten mit Gazprom geklärt werden. Noch ist unklar, wie sich beide Seiten bei der Auflösung des bis 2025 datierten Vertrags einigen. Es könnte die Verhandlungen erschweren, dass Gazprom dem Vernehmen nach rund neun Millionen Euro für die aktuelle Saison bereits bezahlt hat. Nach Einschätzung des auf Sportrecht spezialisierten Juristen Rainer Cherkeh würde die Kündigung des FC Schalke »einer gerichtlichen Überprüfung standhalten«. Die Trennung von Gazprom nach 15 Jahren gilt in Gelsenkirchen als Zeitenwende. Schließlich hatten sich die Schalker unter dem Schutzschild des russischen Gasriesen gemütlich eingerichtet. Zu Bundesliga-Zeiten sollen zwischen 15 und 20 Millionen Euro pro Jahr geflossen sein, nach dem Abstieg noch immer acht bis zehn Millionen Euro.

Diese Gelder waren für den Traditionsclub bei einem Schuldenstand von über 200 Millionen Euro überlebenswichtig und dürften auch in den Plänen für das kommende Lizenzierungsverfahren eine große Rolle spielen. Nach dem Versiegen der Geldquelle Gazprom versuchten die Vereinsbosse, alle Sorgen der Fans zu zerstreuen. »Die vollständige finanzielle Handlungsfähigkeit des Vereins bleibt von dieser Entscheidung unberührt«, hieß es in einer Mitteilung.

Erste Vorteile der Trennung sind bereits zu spüren. So bleibt die Nachfrage nach den Sondertrikots ohne den Schriftzug des bisherigen Hauptsponsors auf der Brust groß. Mit diesen Trikots war das Team am Samstag in Karlsruhe (1:1) angetreten. Zudem bescherte der Ausstieg aus dem Gazprom-Vertrag einen Imagegewinn. Georg Vonnahme, Vorsitzender des größten Fanclubs »Königsblau Brilon«, begrüßte diesen Schritt in der »Westdeutschen Allgemeinen Zeitung«: »Mit dieser Aktion hat man die Fans zurückgewonnen.«

Auch interessant