1. Startseite
  2. Sport
  3. Sportmix

Zuschlag für Tedesco

Erstellt: Aktualisiert:

imago1008520991h_101221_4c
Perfekt: Domenico Tedesco übernimmt Leipzig. © IMAGO

(dpa). Domenico Tedesco gilt als Mann des schnellen Erfolgs. Und genau dieses Markenzeichen war es auch, das den Trainer für Fußball-Bundesligist RB Leipzig so interessant gemacht hat. Sechs Niederlagen unter Chefcoach Jesse Marsch im bisherigen Saisonverlauf, davon drei in den vergangenen drei Spielen, waren für den ehrgeizigen Club dann doch zu viel.

Zwischen der Trennung von Marsch und der Verpflichtung des vereinslosen Tedesco lagen dann auch nur vier Tage.

Genauer gesagt war der Amerikaner noch gar nicht beurlaubt, als RB mit dem Deutschitaliener Kontakt aufnahm. Am vergangenen Samstag zunächst telefonisch, dann sehr schnell auch persönlich, wie RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff am Donnerstag berichtete. Was sofort für Tedesco sprach: »Er hat bereits am Wochenende eine fantastische Analyse aufgestellt, wie er anfangen würde«, sagte Christopher Vivell, der Technische Direktor des Leipziger Clubs.

Tedesco sieht sich als »Fußball-Romantiker«. Bei Zweitligist FC Erzgebirge Aue und beim FC Schalke 04 erlebte er das Umfeld von Malocher-Clubs. Zuletzt reifte er bei Spartak Moskau weiter, auch wegen der schwierigen Umstände im Ausland während der Corona-Pandemie. Für ihn sind die ersten Eindrücke bei RB überwältigend. »Es ist ja nicht mein erster Kontakt zu Leipzig. Ich habe während meiner Fußballlehrer-Ausbildung hier ganz bewusst hospitiert und auch sonst den Club verfolgt. Es ist ein sehr innovatives Unternehmen mit extrem viel Potenzial und klaren Zielen«, sagte der 36-Jährige, der einst sein erstes Bundesliga-Spiel als Schalke-Coach gegen RB mit 2:0 gewann.

Seinem neuen Verein gab er auf einer Zehn-Punkte-Skala aber schon mal alle zehn Zähler. »Emotionalität, Strukturen, Kader, Innovation - das, was für mich wichtig ist, gibt es hier«, sagte der Coach.

Über Ziele wollte sich Tedesco bei seiner Vorstellung nicht ausführlich äußern. Er stehe zu dem, was die Clubführung möchte. Und die will auch in der nächsten Saison Champions-League-Spiele sehen.

Auch interessant